-- Anzeige --

EU schafft Grundsätze für Drohnen

In Deutschland testet DHL den Einsatz von Drohnen
© Foto: Picture Alliance/dpa/Nikolai Wolff

Die EU-Mitgliedsstaaten, die EU-Kommission, Vertreter von Luftfahrtbehörden sowie der Industrie haben sich auf fünf Leitlinien für den Einsatz von Drohnen geeinigt.


Datum:
09.03.2015
Autor:
Katharina Spirkl
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Riga. Die EU-Mitgliedsstaaten, die EU-Kommission, Vertreter der zivilen Luftfahrt- und Datenschutzbehörden sowie der Industrie haben sich auf Grundsätze für den Einsatz von Drohnen verständigt. Sie verabschiedeten am 6. März in Riga eine gemeinsame Erklärung, die Grundlage einer europäischen Drohnen-Politik werden soll. Ziel sei es, die wachsenden Möglichkeiten des Einsatzes unbemannter Flugkörper(RPAS) zu nutzen und den Sorgen der Bürger gleichzeitig Rechnung zu tragen.

Dabei sollen folgende fünf Grundsätze gelten:

  1. RPAS werden als neuartige Flugkörper behandelt. Die Regeln, die dabei zu beachten seien, sollten sich „am Risiko jedes einzelnen Einsatzes“ orientieren.
  2. Regeln für einen sicheren Einsatz von Drohnen müssten sofort entwickelt werden. Die Europäische Agentur für Luftfahrtsicherheit, die damit beauftragt werden soll, könne sich dabei auf die Erfahrungen der Mitgliedsstaaten stützen. Ziel sei es, in Zusammenarbeit mit der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO einen internationalen Standard für sichere Drohnen zu begründen.
  3. Die RPAS müssten technologisch in den europäischen Luftraum integriert werden.
  4. Um ihre Akzeptanz bei den Bürgern nicht zu gefährden, müssten Lösungen für die mit ihrem Einsatz verbundenen Risiken für die Privatsphäre, die öffentliche Sicherheit und die Lärmbelästigung gefunden werden.
  5. Der Betreiber einer Drohe sei für eventuelle Schäden oder Verstöße gegen die aufgestellten Regeln haftbar. Es müsse deswegen sichergestellt werden, dass er identifiziert werden könne und über einen ausreichenden Versicherungsschutz verfüge. Alle Betreiber von Drohnen sollen in einem Register verzeichnet und Zwischenfälle sollen veröffentlicht werden.

Ein zuverlässiger Rechtsrahmen für den Einsatz der RPAS sollte spätestens 2016 zur Verfügung stehen, heißt es in der Erklärung von Riga. Die EU-Kommission wird aufgefordert, die technologische Entwicklung zu verfolgen und ihre Erkenntnisse besonders kleineren Firmen, zeitnah zur Verfügung zu stellen.  (tw)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.