-- Anzeige --

Es bleibt beim Aus für das KsNI-Programm

19.01.2024 15:39 Uhr | Lesezeit: 3 min
Otto Fricke, Sven-Christian Kindler und Dennis Rohde in der Bundespressekonferenz
Die haushaltspolitischen Sprecher der Ampel-Koalition Otto Fricke (FDP), Sven-Christian Kindler (Grüne) und Dennis Rohde (SPD) stellten die Ergebnisse der Bereinigungssitzung in der Bundespressekonferenz vor (von links)
© Foto: Matthias Roeser

Die Förderung für klimaschonende Nutzfahrzeuge läuft 2024 definitiv aus. Darauf haben sich die Haushaltspolitiker der Ampel-Koalition geeinigt.

-- Anzeige --

In der abschließenden Bereinigungssitzung für den Bundeshaushalt 2024 haben sich die Haushaltspolitiker hinter den Vorschlag des Bundesfinanzministeriums (BMF) gestellt, die Förderung für klimaschonende Nutzfahrzeuge (KsNI-Förderprogramm) auslaufen zu lassen. Bestehende Förderzusagen werden zwar noch erfüllt, den vom Lkw-Gewerbe erhofften dritten Förderaufruf wird es aber nicht mehr geben. 30 Millionen mehr gibt es für ein Leuchtturmprojekt zur Herstellung von strombasierten Kraftstoffen in Leuna. Bemerkenswert ist, dass der Straßenbauetat des Bundesverkehrsministeriums (BMDV) unangetastet geblieben ist, ebenso der Wasserstraßenetat.

Einschnitte bei der Trassenpreisförderung

Einbußen muss hingegen die Schiene hinnehmen: Die Trassenpreisförderung für den Güterverkehr fixierten die Haushaltspolitiker bei 229 Millionen Euro. Das sind zwar 50 Millionen mehr als der Kürzungsvorschlag des BMF vorsah, aber immer noch gut ein Drittel weniger als im Regierungsentwurf geplant (350 Millionen Euro). Gegenfinanziert wird das durch eine Kürzung bei den Mitteln für digitale Leit- und Sicherungstechnik. Wie vom BMF vorgeschlagen, wird die Anlagenpreisförderung (Zuschüsse für die Nutzung von Rangierbahnhöfen) von 85 auf 20 Millionen reduziert. „Bei allem Verständnis für die schwierige Haushaltssituation: Wer Lkw-Transporte auf die Schiene verlagern will, darf keine 186 Millionen Euro bei den Güterbahnen streichen“, kritisierte Dirk Flege von der Allianz pro Schiene.

Der ursprünglich im Klima- und Transformationsfonds (KTF) angesiedelte Baukostenzuschuss von vier Milliarden Euro für die Bundesschienenwege, mit dem unter anderem die Korridorsanierung finanziert werden sollte, wird nun als Eigenkapitalerhöhung an die DB ausgezahlt. Das hat aus Haushältersicht den Vorteil, dass der Betrag nicht auf die Schuldenbremse angerechnet wird. „Die Einigung schafft zumindest in einigen Bereichen, wie bei der Sanierung der Hochleistungskorridore oder dem Straßenbau, die Sicherheit, dass Investitionsprojekte weiterlaufen können“, ließ sich Florian Eck vom Deutschen Verkehrsforum (DVF) zitieren. „Das Niveau reicht aber auch weiterhin bei weitem nicht aus, um die Transformation in dem Tempo voranzutreiben, wie es eigentlich erforderlich ist.“ 

-- Anzeige --
-- Anzeige --

HASHTAG


#Förderprogramme

-- Anzeige --

MEISTGELESEN


-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Leiter Einkauf (m/w/d)

Hamm;Konz;Hamm;Essen;Essen

Abteilungsleitung (m/w/d) Management technische Prozesse

Hannover;Hannover;Langenhagen;Hannover

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.