-- Anzeige --

Deutsche Handelsschifffahrt: Reederverband schließt Ausflaggungswelle nicht mehr aus

"Hol´nieder deutsche Flagge. Heiß´Liberia-Flagge!": Es droht eine neue Ausflaggungswelle
© Foto: Arndt

Halbierung der Schifffahrtsbeihilfen bleibt ein großes Ärgernis / Fortbestand des im Jahr 2003 in Lübeck begründeten "Maritimen Bündnisses" in Gefahr


Datum:
07.07.2011
Autor:
Stefanie Nonnenmann
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Die deutschen Reeder schließen eine „Ausflaggungswelle" ab Herbst diesen Jahres nicht mehr aus. Mehr noch: Sie sehen auch den Fortbestand des im Jahr 2003 in Lübeck begründeten „Maritimen Bündnisses" in Gefahr. Der entscheidende Grund für diese Einschätzung ist, dass die Bundesregierung bei ihrer Haltung bleibt, die sogenannten „Seeschifffahrtsbeihilfen" doch nicht aufzustocken, wie es von der Reederschaft, den Gewerkschaften sowie von den Küstenbundesländern gefordert wird. Damit würden gerade die „flaggentreuen Reeder" getroffen, so der Verband Deutscher Reeder (VDR).

Das Geld ist dafür bestimmt, die im internationalen Vergleich höheren Kosten eines Schiffsbetriebs unter deutscher Flagge teilweise auszugleichen. Bis 2009 hatte der Bund im Jahr knapp 60 Millionen Euro bereitgestellt. 2010 wurde dieser Betrag dann halbiert.

Für das Jahr 2011 stehen den Reedern noch knapp 29 Millionen Euro zur Verfügung. Immerhin: Für 2010 bewilligte der Haushaltsausschuss am Dienstag dieser Woche einmalig „zusätzliche" 32,5 Millionen Euro. Damit löst die Bundesregierung aus Sicht des Verband Deutscher Reeder (VDR) „in letzter Minute" gegenüber der Schifffahrtsindustrie gemachte Zusagen ein. Um diesen Betrag zu erhalten, habe der VDR „hart verhandelt", so der Verband. Die Nachzahlung war aus seiner Sicht erforderlich, weil 2010 wesentlich mehr Anträge seitens der Reeder gestellt wurden, als im Beihilfentopf verfügbar.

Für den VDR steht fest, dass die deutschen Schifffahrtsunternehmen weiterhin den vollen, im Maritimen Bündnis vereinbarten Betrag von knapp 60 Millionen Euro benötigen - „auch im Interesse der deutschen Beschäftigten auf See und an Land". Der Verband weiter: „Nur so können Ausbildung und Beschäftigung gesichert und ein massiver Vertrauensverlust in die Verlässlichkeit des Bundes abgewendet werden."

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hatte auf der jüngsten Nationalen Maritimen Konferenz in Wilhelmshaven Ende Mai noch einmal die Halbierung der Beihilfen verteidigt. „Auch wenn die Kürzung der Schifffahrtsförderung nicht meinen Empfindungen entspricht, muss ich bereit sein, sie im Rahmen der Haushaltskonsolidierung mitzutragen", sagte der Minister damals.

Derzeit sind mehr als 445 Handelsschiffe unter deutscher Flagge. Im Rahmen des Maritimen Bündnisses hatten die Reeder weitere Rückflaggungen zugesagt. Die Weltschifffahrtskrise unterbrach diesen Prozess. (eha)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.