-- Anzeige --

Coronakrise: BGL fordert Notfallplan

Um während der derzeitigen Epidemie Lieferketten aufrechterhalten zu können, hat der Verband BGL einen Krisennotfallplan erstellt
© Foto: Thaut Images - Fotolia

Der Logistikverband verlangt von der Politik regionale Notfallzentren einzurichten, die Kontrollen des Sonn- und Feiertagsverbot vorübergehend auszusetzen und die Lenk- und Ruhezeiten sowie Arbeitszeiten flexibler zu regeln.


Datum:
13.03.2020
Autor:
Stephanie Noll
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Frankfurt/Main. Aufgrund der derzeitigen Corona-Krise hat der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) einen Krisennotfallplan mit Maßnahmen erstellt. Damit sollen Lieferketten aufrechterhalten und somit die Versorgungssicherheit der Bevölkerung gewährleistet werden.

Zentrale Forderung ist die unverzügliche Einrichtung von 4 bis 5 regionalen Notfallzentren in Deutschland. Sie sollten unter der Leitung des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) stehen – in enger Abstimmung mit den zuständigen Landesministerien, Verbänden aus Transport und Logistik, Industrie und Handel.

Einerseits wären die Zentren dafür zuständig, die Transportkapazitäten zu koordinieren. Dazu zählt, dass Kapazitätsengpässe beziehungsweise freie Kapazitäten an die Notfallzentren gemeldet werden, die dann die weitere Abstimmung übernehmen, um so Versorgungsengpässe zu vermeiden.

Andererseits sollen die Notfallzentren betroffene Unternehmen und Fahrer informieren - etwa, wenn Betriebe von Quarantäne oder Betriebsschließungen betroffen sind.

Ansteckungsrisiko für Fahrer soll reduziert werden

Außerdem sollen dort Schutzmaßnahmen koordiniert werden wie etwa der Umgang mit Fahrzeugen, in denen ein vom Coronavirus betroffener Fahrer gesessen hat.

Zur Sicherstellung der Versorgung verlangt der Verband darüber hinaus, die Kontrollen des Sonn- und Feiertagsverbot vorübergehend auszusetzen und die Lenk- und Ruhezeiten sowie Arbeitszeiten flexibler zu regeln. Damit das Ansteckungsrisiko des Fahrpersonals reduziert wird, sollten auch die Öffnungszeiten an der Rampe und die Entladeprozesse angepasst werden.

Christian Jung, Berichterstatter der FDP-Bundestagsfraktion für Güterverkehr und Logistik, hat sich bereits zu dem Notfallplan geäußert und begrüßt die geforderten Maßnahmen. (sn)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.