-- Anzeige --

Corona-Krise: Heftige Folgen für deutschen Luftverkehr

19.08.2020 10:48 Uhr
Flugzeug, Wolken
Jeder zweite der mit der Fliegerei verbundenen Jobs ist nach Einschätzung des Branchenverbands BDL akut bedroht
© Foto: Boris Roessler/dpa/picture-alliance

Der Branchenverband BDL hat Zahlen für die erste Jahreshälfte präsentiert, die zeigen, wie sich die Pandemie auf die Luftfahrt ausgewirkt hat. Die Frachtflughäfen kamen wohl mit einem blauen Auge davon.

-- Anzeige --

Berlin/Frankfurt. Die Corona-Pandemie hat im ersten Halbjahr tiefe Spuren in der deutschen Luftverkehrswirtschaft hinterlassen. Nach Einschätzung des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) vom Mittwoch ist jeder zweite der rund 1,1 Millionen direkt und indirekt mit der Fliegerei verbundenen Jobs akut bedroht. Noch härter seien die Folgen für Beschäftigte in Spanien und Großbritannien.

Der internationale Passagierverkehr war Mitte März wegen der Pandemie-Reisebeschränkungen abrupt zusammengebrochen und danach nur sehr schleppend wieder angelaufen. Im April und Mai ruhte der Verkehr fast vollständig. Insgesamt fehlten laut BDL an den deutschen Flughäfen im ersten Halbjahr rund 66 Prozent der Passagiere. Die Ticketpreise für die wenigen verbliebenen Flüge lagen dabei rund 9 Prozent über dem Niveau aus dem Vorjahr bei gleichzeitiger geringerer Auslastung der Maschinen.

Frachtmenge weltweit um 15 Prozent gesunken

Im Frachtgeschäft gab es geringere Einbrüche, allerdings fehlten die Beilademöglichkeiten in den Passagierflugzeugen. Die beförderte Menge sei global um 15 Prozent gesunken. Die deutschen Frachtflughäfen mit Frankfurt, Leipzig und Köln an der Spitze schnitten mit einem Rückgang um nur 10 Prozent besser ab und hielten ihre Stellung im europäischen Markt.

Weltweit wurden Airlines staatlich gestützt. Die Lufthansa hat als größter Anbieter in Mitteleuropa neun Milliarden Euro Staatshilfe erhalten. Die Flughäfen befänden sich in einer kritischen Situation und benötigten Unterstützung, so der Verband. Die im August erfolgte Genehmigung der EU-Kommission für deutsche Beihilferegeln ermögliche Liquiditätshilfen sowie direkte Zuschüsse für Einnahmeausfälle. (dpa/sn)

-- Anzeige --
-- Anzeige --

HASHTAG


#Luftfracht

-- Anzeige --

MEISTGELESEN


-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Leiter Einkauf (m/w/d)

Hamm;Konz;Hamm;Essen;Essen

Abteilungsleitung (m/w/d) Management technische Prozesse

Hannover;Hannover;Langenhagen;Hannover

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.