-- Anzeige --

Bund sichert Hamburg Unterstützung bei Elbvertiefung zu

Bundesverkehrsminister Ramsauer: "Elbvertiefung ist ein Belang von nationaler Bedeutung"
© Foto: dapd/Michael Gottschalk

Bis zum Ende dieses Jahres soll mit den Ausbauarbeiten für die Fahrrinnenanpassung von Unter- und Außenelbe begonnen werden


Datum:
10.01.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Nach monatelangem Gerangel sichert der Bund der Hansestadt Hamburg seine volle Unterstützung bei der umstrittenen Elbvertiefung zu. Wenn das erforderliche Baurecht vorliegt, könnte noch in diesem Jahr mit den Baggerarbeiten begonnen werden, sagte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) am Montag in Hamburg.

Kritik an dem Projekt kommt vor allem von Umweltschützern, aber auch vom Land Niedersachsen. Eine Sprecherin des Umweltministeriums in Hannover sagte am Montag der Nachrichtenagentur dpa: "Für uns in Niedersachsen hat die Sicherheit der Deiche oberste Priorität." Der Planfeststellungsbeschluss müsse belegen, dass "auch künftige Generationen im Schutz der Deiche leben können". Hamburgs Bürgermeister Christoph Ahlhaus (CDU) zeigte sich erfreut, dass der Bund die Bedeutung des Hamburger Hafens und damit die Elbvertiefung als Aufgabe von nationaler Bedeutung ansehe.

"Die Elbvertiefung ist ein Belang von nationaler Bedeutung und ist nicht nur für die Hamburger wichtig", betonte Ramsauer. Der Hamburger Hafen und die Elbe seien auch für die Südländer wie Bayern und Baden-Württemberg wichtig, da die Wirtschaft ihre Exporte nicht nur über die Mittelmeer-Häfen wie Genua oder Triest abwickeln könne. Nach einem Gespräch mit Ahlhaus im Rathaus betonte: "Ich rechne damit, dass das Planfeststellungsverfahren zeitig abgeschlossen wird und zum Ende dieses Jahres mit den Ausbauarbeiten für die Fahrrinnenanpassung von Unter- und Außenelbe begonnen werden kann, sofern das erforderliche Baurecht vorliegt."

Hamburg bemüht sich seit Jahren um eine weitere Vertiefung der Elbe um einen Meter von der Mündung an der Nordsee bis zum Hafen der Hansestadt. Dadurch soll die Fahrrinne von Schiffen mit einem Tiefgang von 14,5 Metern befahren werden können. Die Kosten des Projekts belaufen sich den Planungen zufolge bislang auf rund 385 Millionen Euro. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.