-- Anzeige --

Berlin: Videoerfassung von Kfz-Kennzeichen an elf Straßen

Enscheidungen über Dieselfahrverbote sind Hintergrund der aktuellen Maßnahme (Symbolbild)
© Foto: Jörg Carstensen/dpa/picture-alliance

An ausgewählten Straßenabschnitten lässt die Verkehrsverwaltung die Kfz-Kennzeichen per Videokamera erfassen, die Aktion soll ausdrücklich nicht Kontrollzwecken dienen.


Datum:
29.10.2021
Autor:
Thomas Burgert
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Die Senatsverwaltung für Verkehr und Umwelt lässt an elf ausgewählten Straßenabschnitten eine Woche lang die Kfz-Kennzeichen per Videokamera erfassen. Auf diese Weise sollen technische Daten etwa zum Alter der Fahrzeuge und zur Motorleistung und damit auch zum Schadstoffausstoß ermittelt werden, wie die Berliner Verkehrsverwaltung am Freitag, 29. Oktober, mitteilte. Geplant sind die Videoaufzeichnungen vom 30. Oktober bis zum 7. November in verschiedenen Berliner Bezirken von Mitte über Tempelhof-Schöneberg und Neukölln bis Marzahn-Hellersdorf.

Wie die Verkehrsverwaltung versichert, werden weder Aufnahmen des Fahrzeugs noch der Insassen gemacht und auch keine Halterdaten abgefragt. Die Erhebung diene ausdrücklich nicht Kontrollzwecken. Das Ziel sei, zu untersuchen, welche Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs sind und wie sich der durchschnittliche Schadstoffausstoß, speziell auf Strecken mit Durchfahrverboten, verändert hat. Vergleichbare Videoerhebungen habe es seit 2008 fast jedes Jahr, zuletzt 2020, gegeben. Die Verkehrsverwaltung rechnet nach eigenen Angaben mit bis zu 400.000 erfassten Kennzeichen.

Die Ergebnisse werden den Angaben zufolge benötigt, um zum Beispiel über Maßnahmen wie Dieselfahrverbote zu entscheiden. Anfang 2020 wurden auf acht Berliner Straßen Durchfahrverbote für alle Dieselfahrzeuge bis einschließlich Euronorm 5 angeordnet und auf vier Strecken inzwischen wieder aufgehoben. Dort sei die Luftqualität mittlerweile so gut, dass sich die Grenzwerte auch ohne Fahrverbot einhalten ließen. Für die vier übrigen Strecken soll die Aufhebung im Frühjahr 2022 erneut geprüft werden. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.