-- Anzeige --

Astag fordert Ausbau der Straßeninfrastruktur

Astag fordert Ausbau der Straßeninfrastruktur
Die Astag beklagt die zunehmenden Staus auf der Autobahnen in der Schweiz, hier auf der A2.
© Foto: Picture Alliance/dpa/Urs Flueeler

Schweizerischer Nutzfahrzeugverband legt einen Masterplan Güterverkehr und Logistik vor und will damit den Güterverkehr auf der Straße stärker in den Fokus der Politik rücken.


Datum:
29.07.2013
Autor:
Michael Cordes
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Bern. Die Astag hat einen Masterplan Güterverkehr und Logistik vorgelegt. Der schweizerische Nutzfahrzeugverband stellt darin drei zentrale Forderungen auf: Den Ausbau der Straßeninfrastruktur, die Trennung von Netz und Betrieb bei der SBB sowie die Gewährung eines diskriminierungsfreien Terminalzugangs.

Bundesrat und Politik haben planwirtschaftlich und einseitig auf die Schiene gesetzt“, beklagte Adrian Amstutz, Zentralpräsident der Astag und Nationalrat. Dass sich mit „diesen Abermilliarden von Franken“ die Verkehrsströme verlagern ließen, habe sich als „exorbitant teurer Trugschluss“ erwiesen.

Jährliche Staukosten liegen bei 2,5 Milliarden Schweizer Franken

Amstutz nannte als Beleg für seine Thesen die Zunahme der Staustunden im Straßenverkehr, die sich 2012 nochmal um vier Prozent erhöht habe. „Fast überall auf unseren Hauptverkehrsachsen stoßen wir an Kapazitätsgrenzen“, beklagte der Verbandspräsident. Das habe für die Wirtschaft und die Bevölkerung gravierende Folgen. Er zitierte Angaben des Bundesamtes für Raumentwicklung, wonach sich die Kosten für Staus schon 2005 auf 1,46 Milliarden Franken (1,18 Milliarden Euro) jährlich summiert hatten. „Mittlerweile dürften es also gut und gerne 2,5 Milliarden Franken sein“, sagte er.

Die Verkehrspolitik in der Schweiz würde mit Programmen wie „Gesamtkonzeption Binnengüterverkehr“ und der „Terminalstrategie“ nicht die effektiven Bedürfnisse berücksichtigen, sagte Michael Gehrken, Direktor der Astag. Der Güterverkehr käme daher immer mehr ins Stocken.

Die Astag fordert daher, den Erhalt, die Sanierung und den Ausbau der Straßeninfrastruktur. Dazu gehören neben den Hauptachsen im Mittelland auch Projekt in der Romandie wie Nyon-Bardonnex/Morges West /Umfahrung Morges sowie die Seequerung Genf. Zudem plädiert der Verband für die Trennung von Netz und Betrieb bei der SBB Cargo. Trotz massiver Subventionen schreibe die SBB Cargo immer noch rote Zahlen. Eine Trennung von Netz und Betrieb könne Anreize schaffen für die Beteiligung von privatem Kapital und Know-How. Und ein diskriminierungsfreier Zugang zu den Terminals. Ko-Modalität funktioniere nur mit geeignetem Umschlagsmöglichkeiten zwischen Schiene und Straße. Dazu gehörten Terminals am richtigen Ort mit genügenden Kapazitäten und „ohne Monopol für SBB Cargo“, wie Amstutz betonte. (cd)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.