-- Anzeige --

AMÖ begrüßt Bundesrats-Beschluss zu Fahrzeugassistenten

Lkw-Assistentsysteme sollen schwere Abbiegeunfälle vermeiden
© Foto: Peter Wuest/rtn/dpa/picture-alliance

AMÖ-Geschäftsführer Dierk Hochgesang appelliert an den nationalen Gesetzgeber, beim Thema Sicherheit mit gutem Beispiel voranzugehen.


Datum:
11.06.2018
Autor:
Stefanie Nonnenmann
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hattersheim. Der Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ) begrüßt die Entscheidung des Bundesrats, von der Bundesregierung eine Forcierung der EU-weit verpflichtenden Einführung sicherheitswirksamer technischer Einrichtungen wie Abbiege- und Notbremsassistenzsysteme zur Vermeidung insbesondere tödlicher Lkw-Unfälle einzufordern. Dies gab die AMÖ in einer Mitteilung bekannt. „Zur Vermeidung von Unfällen und insbesondere zum Schutz von Radfahrern und Fußgängern müssen die gesetzlichen Mindestanforderungen sowie eine verpflichtende Ausstattung von Nutzfahrzeugen mit entsprechenden sicherheitswirksamen technischen Einrichtungen wie Abbiege- und Notbremsassistenten noch stärker als bisher forciert werden“, betonte AMÖ-Geschäftsführer Dierk Hochgesang.

Der nachträgliche Einbau eines Warnsystems, das einen Lkw-Fahrer auf Radfahrer oder Fußgänger im direkten Umfeld hinweist – sei es nun optisch, akustisch oder taktil – sei mittlerweile möglich. Das dürfe aber nicht dazu führen, dass Lkw-Fahrer allein solchen Systemen vertrauen oder gar dazu, dass Fahrradfahrer und Fußgänger zukünftig in blindem Vertrauen auf den Schutz durch technische Systeme im Lkw die eigene Verantwortung für die Vermeidung von Unfällen im Straßenverkehr vergessen, und nicht mehr Rücksicht auf abbiegende Fahrzeuge nehmen, machte Hochgesang deutlich. „Gleichwohl müssen sämtliche geeigneten Alternativen und Optionen zur Unfallverhütung berücksichtigt werden“, sagte er.

Sofern im europäischen Rahmen Entscheidungen nicht schnell genug herbeigeführt werden können, appelliert Hochgesang an den nationalen Gesetzgeber, beispielgebend voranzugehen. „Das sind wir allen Verkehrsteilnehmern schuldig. Auch unseren Fahrern, die bei tödlichen Unfällen lebenslänglich mit dieser Belastung klarkommen müssen“, führte er an. Damit Unternehmen verbindliche Nachrüstungen realisieren können, müsste gesetzlich außerdem sichergestellt werden, dass Fördermittel für eine verbindliche Nachrüstung genutzt werden können.

Der Bundesrat hatte sich am Freitag für eine EU-weit verpflichtende Ausrüstung von Lkw mit Abbiege-Assistenten stark gemacht. Über Pläne der großen Koalition hinaus sollte es nach dem Willen der Länder auch eine Nachrüstpflicht für ältere Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen geben. Der „tote Winkel“ führt häufig dazu, dass Lkw seitlich neben ihnen fahrende Radler erfassen. (sno)

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.