-- Anzeige --

A20: Althusmann will Autobahn-Projekte konsequent fortführen

Das Vorhaben verfüge über die notwendige Planrechtfertigung, betonte Verkehrsminister Althusmann
© Foto: picture alliance/Christophe Gateau/dpa

Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts setzt sich Niedersachsens Verkehrsminister dafür ein, den Bau der Autobahn zu realisieren, da das Gericht die bestehende Planung grundsätzlich bestätigt habe.


Datum:
08.07.2022
Autor:
Thomas Burgert/dpa
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Trotz geforderter Nachbesserungen sieht Niedersachsens Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU) mit dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts einen „wesentlichen Schritt“ bei dem Weiterbau der Autobahn 20 erreicht. Das Bundesgericht in Leipzig hatte am Donnerstag, 7. Juli, den Planfeststellungsbeschluss für den ersten Bauabschnitt zwischen Westerstede und Jaderberg für „rechtswidrig und nicht vollziehbar“ erklärt. VerkehrsRundschau berichtete. In wesentlichen Teilen habe das Gericht die bestehende Autobahnplanung aber bestätigt, teilte Althusmann mit.

„Damit steht nach dem Urteil fest, dass das Vorhaben über die notwendige Planrechtfertigung verfügt und – bei einer Behebung des vom Gericht beanstandeten punktuellen Mangels – grundsätzlich realisiert werden kann“, sagte der stellvertretende Ministerpräsident von Niedersachsen. Das Gericht bemängelte konkret die Stickstoffberechnung für ein Fauna-Flora-Habitat-Gebiet und forderte Nachbesserungen. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hatte gegen den Planfeststellungsbeschluss geklagt.

Bedeutung für Niedersachsen als Logistik- und Wirtschaftsstandort

Althusmann betonte, dass Autobahnvorhaben wie die A20 Niedersachsen als Logistik- und Wirtschaftsstandort leistungsfähiger und attraktiver machten. „Wir werden uns weiterhin dafür einsetzen, dass die begonnenen Autobahn-Projekte in Niedersachsen konsequent fortgeführt werden“, sagte der Verkehrsminister. Der Weiterbau der A20 ist eines der größten Infrastrukturprojekte des Bundeslandes. Darüber hinaus laufen etwa auch Planungen für die A33 bei Osnabrück und die A39 zwischen Lüneburg und Wolfsburg. (tb/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.