-- Anzeige --

147 Gramm CO2 bei leichten Nutzfahrzeugen wohl nicht mehr zu kippen

© Foto: ddp / Michael Urban

Breite Mehrheit der Europaabgeordneten wird den Kompromiss nächste Woche unterstützen / Weg frei für Verabschiedung des Gesetzes


Datum:
09.02.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Brüssel. Eine breite Mehrheit der Europaabgeordneten wird kommende Woche bei der Plenarsitzung in Straßburg den im Dezember mit den EU-Mitgliedsländern ausgehandelten Kompromiss für den CO2-Ausstoß bei leichten Nutzfahrzeugen unterstützen und damit endgültig als Gesetz verabschieden. Auch an den Detailregelungen werde man im Plenum nichts mehr rütteln, kündigte der österreichische EU-Abgeordnete Richard Seeber von der bürgerlich-konservativen EVP-Fraktion an. „Nur die Grünen und die Kommunisten werden dagegen stimmen", sagte Seeber heute Morgen bei einem Pressefrühstück in Brüssel.

Das Gesetz sieht vor, dass Kleintransporter mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen im CO2-Verbrauch deutlich umweltfreundlicher als heute werden. 2020 soll die Flotte eines Herstellers durchschnittlich nur noch 147 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen dürfen. Zurzeit liegt der Wert bei knapp unter 200 Gramm. Schon 2017 soll der Ausstoß auf 175 Gramm gesenkt sein. Für jedes Gramm, das ein Hersteller über dem EU-Wert liegt, soll er eine Strafe von 95 Euro pro Fahrzeug zahlen. „Technisch wäre mehr machbar gewesen, aber dann wären Neufahrzeuge sehr teuer und für die Abnehmer fast unerschwinglich geworden", begründete Seeber den Wert von 147 Gramm als sinnvollen Kompromiss zwischen den unterschiedlichen Interessen.

Die EU-Kommission hatte in ihrem ursprünglichen Vorschlag ein Ziel von 135 Gramm für 2020 vorgeschlagen, sogar 125 Gramm als machbar dargestellt. Die Ausschüsse des EU-Parlaments einigten sich zunächst auf einen Wert von 140 Gramm, die Mitgliedsländer gingen mit 155 Gramm in die Verhandlungen Ende vergangenen Jahres. Gerade Deutschland weigerte sich bis zuletzt, einen ersten Kompromiss von 145 Gramm zu akzeptieren.

Die Sozialisten, die sich im EU-Parlament lange für niedrigere Werte als 147 Gramm eingesetzt hatten, scheinen jetzt eingelenkt zu haben. Nur die Grünen und Linken bewerten die Werte als Kniefall vor der Automobilindustrie.

Sollte das Gesetz tatsächlich nächste Woche vom Europaparlament angenommen werden, könnte es laut Seeber als EU-Verordnung, also verbindliche Vorschrift für alle EU-Mitgliedsstaaten, im Herbst in Kraft treten. (kw) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.