TIMOCOM

Im ersten Quartal 2020 verbucht Timocom bei den Frachtangeboten ein Plus von 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum

©TIMOCOM

Timocom-Transportbarometer: Corona-Krise beeinflusst Frachtangebote

Das IT-Unternehmen Timocom hat sein Transportbarometer für das erste Quartal 2020 ausgewertet. Besonders deutlich wird dabei, wie die Corona-Krise die Frachtangebote beeinflusst.

Erkrath. Die Unsicherheit über den Verlauf der Corona-Krise hat im März zu einem sprunghaften Anstieg von Frachtangeboten auf dem europäischen Transportmarkt geführt. Das stellt das Erkrather IT-Unternehmen Timocom nach der Auswertung seines Transportbarometers fest. „Viele Unternehmen haben mit Aussicht auf Grenzschließungen und anderen Beschränkungen im Zeichen von Corona-Bestellungen vorgezogen“, kommentiert Tilman Fecke, Business Analyst bei Timocom, den ungewöhnlich hohen Anstieg von Frachtangeboten, die bis Mitte März auf Europas Frachtenbörse eingestellt wurden.

So konnte Timocom im ersten Quartal 2020 bei den Frachtangeboten ein Plus von 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verbuchen. Transporte aus EU-Ländern in Richtung Italien seien um 26 Prozent, nach Polen sogar um 53 Prozent gestiegen. Besonders begehrt waren Kühlfahrzeuge. In der Spitze lag die Nachfrage nach temperaturgeführten Transporten um 50 Prozent über den Werten des Vorjahres, meldet der Betreiber der Frachtenbörse.

Frachtmengen Mitte März um mehr als zwei Drittel gesunken

Den Wendepunkt der Aufwärtsbewegung markiert ab Mitte März der europaweite Lockdown, der weitgehend zum Stillstand von Produktionsbetrieben und – mit Ausnahme des Lebensmitteleinzelhandels – zu einem Einbruch der Liefermengen geführt hat. „Trotz steigender Transporte im Lebensmittelbereich sind die Frachtmengen von Mitte bis Ende März europaweit um mehr als zwei Drittel zurückgegangen“, berichtet Fecke. „Eine vergleichbare Entwicklung hat es so vor Ostern noch nicht gegeben.“ Bis zu 750.000 Fracht- und Laderaumangebote werden sonst täglich bei Timocom eingestellt.

Obwohl Transportunternehmen in Zeiten des Lockdown händeringend nach Aufträgen suchen, um ihre Lkw auszulasten, sind die über Timocom am Markt platzierten Frachtkapazitäten im ersten Quartal dieses Jahres gesunken. So ging die Zahl der frei verfügbaren Lkw in ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal europaweit um drei Prozent zurück. In Deutschland sank die Zahl der Fahrzeugangebote sogar um 15 Prozent.

Marktverzerrungen durch Ausnahmezustand

„Wir beobachten, dass Transportunternehmen Teile ihrer Fahrzeugflotte mangels Auslastung vorübergehend vom Markt nehmen“, kommentiert Timocom-Unternehmenssprecher Gunnar Gburek. So komme es durch den Ausnahmezustand, in dem sich die Welt in diesen Wochen befindet, zu Marktverzerrungen. Gburek zeigt sich dennoch zuversichtlich: „Zurzeit zeichnen sich beim Frachtangebot leichte Aufwärtstendenzen ab. Wie sich die Transportwirtschaft im Zeichen der Corona-Pandemie weiterentwickelt, wird sich allerdings erst im zweiten Quartal zeigen.“

Mit dem Transportbarometer analysiert das Freighttech-Unternehmen Timocom seit 2009 die Entwicklung von Transportangebot und -nachfrage der im Smart-Logistics-System integrierten Frachtenbörse. Mehr als 130.000 Nutzer generieren auf diese Weise täglich bis zu 750.000 internationale Laderaum- und Frachtangebote. Das System hilft den über 43.000 Timocom Kunden dabei, smart, sicher und einfach ihre logistischen Ziele zu erreichen. (ja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut


WEITERLESEN: