-- Anzeige --

Urteil: Keine Pflicht zum Lesen von Dienst-SMS in der Freizeit

Freizeit ist Freizeit, dienstliche SMS zum Beispiel braucht man laut einem Urteil in dieser Zeit nicht zu lesen (Symbolbild)
© Foto: ant / stock.adobe.com

In seiner Freizeit muss ein Mitarbeiter keine dienstlichen SMS lesen. Zu diesem Urteil kam das Landesarbeitsgericht Schleswig Holstein. Im konkreten Fall ging es um kurzfristige Dienstplanänderungen.


Datum:
24.01.2023
Autor:
Marie Christin Wiens
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Dabei hatte ein Arbeitgeber versucht, einem Notfallsanitäter jeweils einen Tag vor dem erneuten Dienstbeginn die geänderten Zeiten und Orte seiner Dienstaufnahme mitzuteilen. Dieser war in seiner Freizeit aber weder per Telefon, SMS oder Mail zu erreichen und meldete sich zum ursprünglich geplanten Dienstbeginn.

Das Unternehmen sah dieses Verhalten als unentschuldigtes Fehlen an. Der Sanitäter erhielt erst eine Ermahnung und nach einem weiteren Fall eine Abmahnung. Er ging vor Gericht.

Ein Mitarbeiter muss sich nach Auffasssung des Landesarbeitsgerichts in seiner Freizeit nicht über seine Dienstzeiten informieren. Auch eine Mitteilung des Arbeitgebers muss er in dieser Zeit nicht entgegenehmen, etwa per Telefon. Das gleiche gilt laut dem Urteil aus dem September 2022 (Aktenzeichen: 1 Sa 39 öD/22) ebenso für das Lesen einer SMS. Eine Nebenpflicht, sich während seiner Freizeit nach Dienstzeiten zu erkundigen, bestehe nicht, führte das Gericht unter anderem aus.

Recht auf Unerreichbarkeit

In seiner Freizeit stehe dem Mitarbeiter das Recht auf Unerreichbarkeit zu. Es gehöre zu den „vornehmsten Persönlichkeitsrechten“, dass ein Mensch selbst entscheidet, für wen er in dieser Zeit erreichbar sein wolle oder nicht.

Dieses Recht dient laut den Ausführungen im Urteil zum einem dem Gesundheitsschutz und soll ausreichende Ruhezeiten eines Arbeitnehmers sichern. Zum anderen dient es auch dem Persönlichkeitsschutz.

Lesen einer SMS als Arbeitsleistung

Auch das Lesen einer dienstlichen SMS, mit der der Arbeitgeber in diesem Fall sein Direktionsrecht ausübt, um eine Dienstplanänderung mitzuteilen, gehört zur Arbeitszeit und ist eine erbrachte Arbeitsleistung. Dabei setzt die Arbeitsleistung in dem Moment ein, in dem ein Mitarbeiter eigene Bemühungen anstellen muss, also hier das Aufrufen und Lesen des Inhalts einer SMS oder einen Einblick in den Dienstplan im Internet.

Nimmt ein Mitarbeiter in seiner Freizeit eine Information über eine Dienstplanänderung nicht zur Kenntnis, geht ihm diese erst bei Dienstbeginn zu. Ab Dienstbeginn hat er die Pflicht, seine Arbeit zu erledigen. Dazu gehöre auch, die in seiner Freizeit bei ihm eingegangenen dienstlichen Nachrichten des Arbeitgebers zur Kenntnis zu nehmen, so das Gericht.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.