-- Anzeige --

Urteil: 24 Stunden Wartezeit ohne Standgeld sind zu viel

27.06.2014 09:05 Uhr
Urteil: 24 Stunden Wartezeit ohne Standgeld sind zu viel
Mitunter müssen Frachtführer lange an den Rampen der Verlader und Speditionen auf die Be- und Entladung warten
© Foto: Picture Alliance/dpa/Jens Büttner

Wenn ein Frachtführer einen Tag warten muss, hat er Anspruch auf Standgeld – auch wenn im Frachtvertrag etwas anderes steht.

-- Anzeige --

Mannheim. Eine Klausel in einem Frachtvertrag, nach der „24 Stunden zur Be- und Entladung standgeldfrei“ sind, benachteiligt den Frachtführer unangemessen und ist damit unwirksam. Darauf weist das Amtsgericht Mannheim hin. Das hatte es mit einem Fall zu tun, bei dem im Frachtvertrag diese Klausel als Allgemeine Bedingung aufgeführt war.

Das sei unangemessen, urteilten die Richter. Dem Frachtführer werde dabei prinzipiell sein Entgeltanspruch für 24 Stunden versagt, ohne dass geklärt sei, wer Schuld an der Verzögerung trage. Eine Wartezeit von einem Tag gehe weit über das Übliche und Angemessene hinaus, erklärte das Gericht. Ein Frachtführer müsse lediglich zwischen zwei und vier Stunden Be- und Entladezeit an der Laderampe standgeldfrei akzeptieren. (ctw/ks)

Urteil vom 05.06.2013
Aktenzeichen 10 C 65/13

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Sammelgutausgang

Aschaffenburg;Aschaffenburg;Aschaffenburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.