-- Anzeige --

Mindestlohn-Meldeportal des Zolls gestartet

22.02.2017 10:23 Uhr
Mindestlohn-Meldeportal des Zolls gestartet
Seit dem 1. Januar 2017 beträgt der Mindestlohn 8,84 Euro je Stunde
© Foto: Picture Alliance/dpa/Jens Büttner

Arbeitgeber mit Sitz im Ausland, die Arbeitnehmer nach Deutschland entsenden, können ihre Mitarbeiter nun online anmelden.

-- Anzeige --

Bonn. Arbeitgeber mit Sitz im Ausland, die Arbeitnehmer nach Deutschland entsenden, können die erforderliche Mindestlohn-Erklärung ab sofort ganz einfach online abgeben. Das so genannte „Meldeportal-Mindestlohn“ des Zolls zur Anmeldung von nach Deutschland entsandten ausländischen Arbeitnehmern ist kürzlich an den Start gegangen. Die Arbeitgeber müssen ihre Arbeitnehmer dem Zoll melden und versichern, dass der Mindestlohn gezahlt wird. Eigentlich hätte das Portal, das in deutscher, englischer und französischer Sprache zur Verfügung steht, bereits im Sommer des vergangenen Jahres bereitstehen sollen. Dies hatte sich jedoch durch die dafür notwendige Änderung der Mindestlohn-Meldeverordnung verzögert.

Wer das Meldeportal online nutzen möchte, muss sich zunächst registrieren. Danach wird der Nutzer mittels eines Menüs durch den Ausfüllprozess der Formulare geführt, bevor die Daten sicher an den Zoll übermittelt werden. Erreicht wird das Portal über den Link www.meldeportal-mindestlohn.de. Das deutsche Transportgewerbe erhofft sich davon, dass gebietsfremde Unternehmen besser auf Einhaltung der deutschen Mindestlohnvorschriften kontrolliert werden können. Bisher genügt eine Vorabmeldung per Fax einmal je Halbjahr, von der aber nahezu beliebig abgewichen werden darf.

Seit dem 1. Januar 2015 hat grundsätzlich jede Arbeitnehmerin und jeder Arbeitnehmer Anspruch auf den allgemeinen Mindestlohn. Dieser liegt seit dem 1. Januar 2017 bei 8,84 Euro je Stunde. Daneben gibt es noch branchenspezifische Mindestlöhne im Arbeitnehmer-Entsendegesetz und eine Lohnuntergrenze im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz. Der Zollverwaltung wurde die Kontrolle der Einhaltung sämtlicher Mindestlohnregelungen übertragen. (sno)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.