-- Anzeige --

Lkw-Kartell: Anmeldefrist für Sammelverfahren endet

Preisabsprachen
Bis 30. September können Transportunternehmer ihre Ansprüche gegenüber dem Lkw-Kartell über die Plattform des BGL geltend machen
© Foto: SZ-Designs/stock.adobe.com

Nur noch bis zum 30. September 2017 können sich vom Lkw-Kartell geschädigte Transportunternehmen und Speditionen beim vom BGL initiierten Sammelverfahren anmelden.


Datum:
22.09.2017
Autor:
Julia Thomsen
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Frankfurt/Main. Um ihre Ansprüche auf Schadensersatz geltend zu machen, können sich Geschädigte des Lkw-Kartells noch bis zum 30. September dem Sammelverfahren anschließen. Darauf weist der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) in einem Schreiben hin. Beim vom BGL initiierten Verfahren seien bereits mehr als 70.000 gemeldet.

Es sei davon auszugehen, dass die Rückzahlungsansprüche gegen das Lkw-Kartell für Lkw-Anschaffungen aus der Zeit vor 2003 zum Ende des Jahres 2017 verjähren, heißt es vom BGL. Da die Erstellung des für die Kartellklage erforderlichen Gutachtens entsprechende Zeit erfordere, endet die Anmeldemöglichkeit für die Teilnahme am Sammelverfahren unter www.truck-damages.com am 30. September 2017.

Mögliche zweite Klage muss noch geprüft werden

Der BGL hatte im Frühjahr 2017 gemeinsam mit seinen Landesverbänden eine Verbandsinitiative zur Durchsetzung der Zahlungsansprüche gegen das Lkw-Kartell gestartet, dem von 1997 bis 2011 mehrere europäische Lkw-Hersteller angehörten. Die Durchsetzung der Schadensersatzansprüche betroffener Transportunternehmen und Spediteure wird vom Rechtsdienstleister Financialright Claims organisiert, die auf Kartellverfahren spezialisierte Kanzlei Hausfeld Rechtsanwälte LLP übernimmt die rechtliche Vertretung.

Der BGL prüfe derzeit, ob eine zweite Klage Ende 2018 in Betracht kommt. Da dies jedoch nicht sicher sei, empfiehlt der Verband geschädigten Unternehmen sich bis zum 30. September auf www.truck-damages.com dem Sammelverfahren anzuschließen. (jt)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.