-- Anzeige --

Kredithürden: Mehr KI bei Banken als Ausweg?

Unter verschiedenen Geldscheinen schaut ein Kreditantrag hervor
Kann KI die Kreditvergabe vereinfachen? Das fragte Finanzierer Creditshelf im Rahmen seines Finanzierungsmonitors Unternehmen aus dem Mittelstand
© Foto: studio v-zwoelf/stock.adobe.com

Bei einer Befragung des Finanzierers Creditshelf äußerten sich Unternehmen zu Schwierigkeiten bei der Kreditaufnahme und den Möglichkeiten und Herausforderungen von KI.


Datum:
01.12.2023
Autor:
Marie Christin Wiens
Lesezeit:
1 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Kreditaufnahmemöglichkeiten für Mittelständler haben sich verschlechtert. Das ist ein Ergebnis des „Finanzierungsmonitor 2023“, den Finanzierer Creditshelf veröffentlicht hat. So geben 87 Prozent der im Juli befragten 225 Unternehmen an, dass sich der Zugang zu Krediten in den vergangenen zwölf Monaten verschlechtert hat.

„Ein möglicher Ausweg aus dieser Sackgasse ist der verstärkte Einsatz digitaler Technologien, damit Kreditgeber aus den verfügbaren Daten fundiertere Entscheidungen ableiten können“, so Professor Dirk Schiereck. Leiter des Fachgebiet Unternehmensfinanzierung an der TU Darmstadt. Er hat die Studie wissenschaftlich begleitet.

Das sieht Daniel Bartsch, Vorstandsvorsitzender von Creditshelf ähnlich: „Die zunehmende Digitalisierung wirkt sich positiv aus, da jeder einzelne Schritt von der Antragstellung über die Konditionsberechnung bis hin zur Dokumentenablage des unterschriebenen Vertrags weiter automatisiert werden kann.“ Und je geringer der manuelle Aufwand, desto niedriger seien die Kosten.

78 Prozent der Umfrageteilnehmer, die einen verstärkten Einsatz von KI auf Seiten der Kreditgeber erwarten, rechnen mit Effizienzvorteilen auf Seiten der Anbieter und daraus resultierenden besseren Konditionen. Gleichzeitig gibt es aber auch Bedenken.

So erwarten 84 Prozent, dass der reduzierte persönliche Kontakt die Verhandlungen erschweren wird, 88 Prozent glauben, dass der Faktor Vertrauen bei der Kreditvergabe an Bedeutung verliert. Der verstärkte Einsatz von KI müsse jedoch nicht entfremdend wirken, so Bartsch. Berater hätten etwa mehr Raum für das individuelle Gespräch, da zeitaufwändige Routineaufgaben automatisiert würden.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.