-- Anzeige --

Hausbanken vergeben KfW-Schnellkredite seit 15. April

Die KfW macht die Schnellkredite für Mittelständler in Not den Hausbanken zugänglich und sichert das Ausfallrisiko komplett ab
© Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/picture-alliance

Mittelständler mit mehr als zehn Mitarbeitern, die infolge der Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, können jetzt Schnellkredite der KfW-Bank beantragen.


Datum:
15.04.2020
Autor:
André Gieße
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Frankfurt am Main. Mittelständler mit mehr als zehn Mitarbeitern, die wegen der Corona-Krise in finanziellen Schwierigkeiten sind, können seit dem 15. April 2020 bei ihren Hausbanken die Schnellkredite der staatlichen Förderbank KfW beantragen. Daran erinnerte der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) am Mittwoch.

Den KfW-Schnellkredit bis maximal 800.000 Euro können Unternehmen mit Sitz in Deutschland beantragen, die seit mindestens Januar 2019 am Markt sind, im Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2019 einen Gewinn erzielt haben und trotz der vorübergehenden Finanzierungsschwierigkeiten strukturell gesund und langfristig wettbewerbsfähig sind.

Die KfW-Bank fördert Investitionen zum Beispiel in Betriebsmittel sowie laufende Kosten wie Miete und Gehälter. Der Bund sichert die Schnellkredite zu 100 Prozent ab. Die Hausbanken tragen also kein eigenes Risiko. Das soll sicherstellen, dass das Geld schnell da ankommt, wo es besonders dringend gebraucht wird. (ae/ag)

Die Konditionen der KfW-Schnellkredite auf einen Blick:

  • den KfW-Schnellkredit gibt es für Anschaffungen und laufende Kosten
  • berechtigt sind Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern, die seit mindestens 1. Januar 2019 am Markt sind und im Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2019 Gewinne erzielt haben
  • die Antragstellung erfolgt über die Hausbank und es gibt dort keine Risikoprüfung, weil der Bund sie zu 100 Prozent absichert
  • Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten können bis zu 500.000 Euro beantragen
  • Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten können bis zu 800.000 Euro beantragen
  • Der Kreditbetrag ist auf bis zu 25 Prozent des Jahresumsatzes 2019 begrenzt
  • Tilgungen sind möglich in einem Zeitraum von bis zu 10 Jahren bei höchstens 2 Tilgungsfreijahren und einer Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit
  • der Zinssatz beträgt 3 Prozent
  • zusätzlich zum KfW-Schnellkredit 2020 können Unternehmen auch die Zuschüsse der Soforthilfeprogramme des Bundes und jeweiligen des Landes nutzen

Eine Übersicht der Corona-Finanzhilfen von Bund und Ländern finden Abonnenten der VerkehrsRundschau auf dem Profiportal VR plus.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.