-- Anzeige --

Bundesverkehrsminister plädiert für Transformation des Verkehrssektors bis 2045

Bundesverkehrsminister Volker Wissing kündigte ein neues Klimaschutzsofortprogramm für den kommenden Sommer an
© Foto: picture alliance/dpa | Michael Kappeler

Auf der 38. Mitgliederversammlung des Deutschen Verkehrsforums bezeichnete Wissing die Klimaneutralität als zentrales Ziel der Bundesregierung und kündigte ein neues Klimaschutzsofortprogramm für den Sommer an.


Datum:
02.05.2022
Autor:
Stefanie Schuhmacher
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Bundesverkehrsminister Volker Wissing sprach sich auf der letzten Mitgliederversammlung des Deutschen Verkehrsforums für eine Transformation des Verkehrssektors bis 2045 aus.

Alternative Antriebe für alle Verkehrsoptionen

Es müsse ein Umstieg auf klimaneutrale Antriebe vollzogen werden, sei es beim Pkw, Lkw oder im Luft- und Schiffsverkehr. Der Minister betonte, dass Technologieoffenheit bei der Verkehrstransformation wichtig sei. Man müsse das vorhandene Spektrum der Technologien so nutzen, dass es am sinnvollsten eingesetzt und kombiniert werde.

Laut Wissing erarbeitet die Bundesregierung ein umfassendes Klimaschutzsofortprogramm mit Maßnahmenvorschlägen auch aus dem Verkehrsministerium, welches im Sommer 2022 vom Kabinett beschlossen werden soll. Die Maßnahmen setzten sich aus Förderung, steuerlichen Anreizen und Regulierung zusammen. Beispiele seien die Förderung von E-Bussen, Beimischungsquoten für synthetische Kraftstoffe beim Flugbenzin, oder die Versorgung der Schifffahrt mit Wasserstoff und synthetischen Kraftstoffen.

200 Milliarden für die Umsetzung

DVF-Präsident Raimund Klinkner begrüßte den Investitionshochlauf im Bundeshaushalt 2022, die Bereitstellung von 200 Milliarden Euro bis 2026 für die Energie-, Verkehrs- und Industriewende, die Planungs- und Baubeschleunigung und das sogenannte „Osterpaket“. Dennoch müsse nachgebessert werden. So plane der Bund für die Digitalisierung der Schiene in diesem Jahr lediglich 580 Millionen Euro ein – der Bedarf betrage jedoch 1,9 Milliarden jährlich und linear bis 2035. Auch die realen Baukostensteigerungen würden im Haushaltsentwurf bei weitem nicht ausgeglichen und speziell bei den Straßen- und Eisenbahnbrücken klaffe eine beträchtliche Lücke. Bei den Fördermitteln für die Antriebsumstellung im Straßengüterverkehr, für neue Kraftstoffe und saubere Flugzeuge sei netto ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen, trotz der großen Aufgaben, die in diesen Bereichen anstehen.

Digitalisierung schneller vorantreiben

Der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Bernd Reuther forderte schlanke digitale Antrags- und Genehmigungsverfahren. Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr habe die dafür notwenigen Maßnahmen und Projekte bereits angestoßen:

„Gegenwärtig wird die Gigabitstrategie erarbeitet und soll noch im ersten Halbjahr vorgelegt werden. Wir sorgen für Tempo beim Infrastrukturausbau durch schlanke digitale Antrags- und Genehmigungsverfahren, Normierung alternativer Verlegetechniken und Aufbau eines bundesweiten Gigabit-Grundbuchs. Wir wollen die Förderung ganzer Cluster in den Fokus rücken und Markterkundungsverfahren schneller und verbindlicher machen“, beschrieb Dorothee Martin, verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag, die Maßnahmen der Bundesregierung.

Planungs- und Genehmigungsbeschleunigung für Infrastrukturvorhaben

Hinsichtlich der Verkehrsinfrastruktur machte sich die SPD-Politikerin für eine weiterhin hohe Investitionslinie stark: „Wir werden künftig noch mehr Mittel brauchen, um die Kapazitäten im Schienenverkehr zu erhöhen und so zur Verkehrsverlagerung beizutragen. Im Bereich der Straße ist die Nutzerfinanzierung zu einem wesentlichen Teil der finanziellen Untermauerung der Verkehrsprojekte geworden. Die überjährige Bereitstellung von Geldern wird dabei immer wichtiger, wie aktuell bei der Vereinbarung mit Der Autobahn GmbH zur Brückensanierung. Eine Fondslösung wie in der Schweiz ist dabei nicht erforderlich, auch wenn die Verwendung umfangreicher Mittel aus der Energiesteuer für die Verkehrsinfrastruktur natürlich attraktiv wäre. Grundsätzlich spricht das aber nicht gegen die generelle Nutzung von Fondslösungen bei der Klima- und Transformationspolitik, wie das Wirtschaftsministerium sie z. B. verfolgt.“

Besonders die Sanierung und der Neubau der zahlreichen maroden Brücken und Wasserstraßen in Deutschland seien wichtig sowie der Ausbau der Ladeinfrastruktur, meinte Reuther. „Diese Ziele forciert das Bundesministerium für Digitales und Verkehr mit Hochdruck.“

Der verkehrspolitische Sprecher der Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag Thomas Lutze mahnte an, mehr Güter vom Lkw auf die Schiene zu verlagern, da schwere Lkw die Brücken und Verkehrswege extrem belasten und verschleißen würden. Dafür brauche man höhere Investitionen. Hinsichtlich der Beschleunigung von Planung und Genehmigung müsse die Politik glaubwürdiger kommunizieren, für welche Projekte tatsächlich mehr Bürgerbeteiligung nötig sei und wo nicht.

Für Donth war im Rahmen einer Gesamtstrategie für Erhalt und Bau der Verkehrsinfrastruktur des Bundes neben der Planungssicherheit und -beschleunigung die verlässliche Finanzierung der Infrastrukturprojekte unabdingbar: „Die Umsetzung der Projekte im Bundesverkehrswegeplan 2030 mit den Verkehrsinvestitionen in Höhe von über 270 Milliarden Euro bis zum Jahr 2030 sorgt bereits für Planungssicherheit und Verlässlichkeit. Dazu trägt auch die Übertragbarkeit der Mittel bei, deshalb braucht es keinen Fonds außerhalb des Haushalts.“ (ste)

 

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --

News direkt aufs Smartphone!

VR Express: Der tägliche Newsletter für aktuelle Nachrichten aus Transport, Logistik und Spedition. Bitte wählen Sie hier Ihr Endgerät.


ARTIKEL TEILEN MIT


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER




-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.