-- Anzeige --

Raben fordert europaweiten Lang-Lkw-Einsatz

Ewald Raben bezieht zum Lang-Lkw deutlich Position
© Foto: Raben Group

Der CEO des niederländischen Logistikdienstleisters bezieht Stellung und fordert beim Thema Lang-Lkw "ein Ende der Kleinstaaterei".


Datum:
25.04.2017
Autor:
Stefanie Nonnenmann
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Mannheim. Die Raben Group bezieht Position zum Lang-Lkw. Anlässlich des „Tag der Logistik“, der diese Woche stattfindet, fordert der Logistikdienstleister bei diesem Thema ein „Ende der Kleinstaaterei“ und eine Erlaubnis für den Einsatz der Fahrzeuge in ganz Europa und nicht nur auf eingeschränkten Streckennetzen. „Die effiziente Planung von innereuropäischen Transportstrecken wird durch ein massives Problem behindert: Der Lang-Lkw darf von den Logistikunternehmen noch nicht überall auf die Straße gebracht werden“, sagt Ewald Raben, CEO der Raben Group. Er macht sich deswegen für eine europaweite Zulassung der bis zu 25,25 Meter langen Fahrzeuge stark. Die Ergebnisse der Feldversuche mit den Trucks hätten unter anderem Einsparungen beim Dieselverbrauch bei identischen Transportmengen im Vergleich zu den bisherigen Lkw ergeben. So könnte CO2-Emssionen im Straßengüterverkehr mit dem Lang-Lkw um bis zu 25 Prozent gesenkt werden.

In Deutschland hatte nach einer Vielzahl von Testversuchen und kontrovers geführten Diskussionen Anfang 2017 der Regelbetrieb für den Lang-Lkw begonnen, allerdings nur auf ausgewählten Straßen: „Das Problem ist hier die letzte Meile“, merkt Raben an. „Viele kleinere Straßen von und zu Gewerbegebieten sind für Lang-Lkw nach wie vor gesperrt. Dann müssen die Güter aufwendig umgeladen werden“, beklagt er.

„Dass ein grenzüberschreitender Verkehr für die langen Lkw an einigen Stellen Europas nicht möglich ist und selbst innerhalb des Europäischen Binnenmarkts bilateraler Vereinbarungen bedarf, zersplittert den Kontinent in einer Art, die mich an längst überwunden geglaubte frühere historische Epochen erinnert“, fährt Raben fort. Gerade vor dem Hintergrund, dass der Straßengüterverkehr in den kommenden Jahren weiter steigen werde, sei der Lang-Lkw sinnvoll. Studien hätten bewiesen, dass der Lang-Lkw sicher ist, den Kohlendioxidausstoß verringert und mit ihm statt drei nur noch zwei Trucks für dasselbe Warenvolumen auf die Straße gebracht werden müssen. „Diese Vorteile sollten durch willkürlich gezogene Grenzen auf Europas Landkarten nicht torpediert werden“, bezieht der Raben-CEO Stellung. (sno)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.