Mautsäule

Elektro-Lkw sollen voraussichtlich von der Maut befreit werden

©Toll Collect

Maut-Befreiung für E-Lkw kann Spediteuren 5000 Euro pro Jahr ersparen

Bereits vor längerer Zeit hat sich Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer für eine Maut-Befreiung für Elektro-Lkw ausgesprochen. Nun hat sein Ministerium erklärt, wie viel die Maßnahme durchschnittlich Spediteuren bringen kann.

Durch die geplante Maut-Befreiung für Elektro-Lastwagen können Spediteure laut Bundesverkehrsministerium (BMVI) im Schnitt 5000 Euro pro Jahr und eingesetztem Fahrzeug sparen. In Deutschland zugelassen sind derzeit rund 12.000 Elektro-Lkw, wie das Ministerium auf eine Frage der Grünen antwortete.

Parteichefin Annalena Baerbock sagte, grundsätzlich sei eine Begünstigung innovativer, emissionsarmer Fahrzeuge sinnvoll. Statt aber hiermit vor allem Hybrid-Lkw zu fördern, die auf Autobahnen und Bundesstraßen ohnehin nur mit fossilem Verbrennungsmotor fahren, müsse sich Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) endlich um Transport-Verlagerungen von der Straße auf die Schiene kümmern.

Mauterhöhung bringt Mehreinnahmen von einer Milliarde Euro

Die Maut-Befreiung für Elektro-Lastwagen ist Teil neuer Mautsätze, die zum 1. Januar 2019 in Kraft treten sollen. Insgesamt werden davon Mehreinnahmen von jährlich rund einer Milliarde Euro erwartet. Zu Buche schlägt dabei auch, dass erstmals Kosten der Lärmbelastung durch Lastwagen in die Berechnung einbezogen werden. Zudem wird stärker nach leichteren und schweren Transportern unterschieden.

Die seit 2005 erhobene Lkw-Maut, die Spediteure aus dem In- und Ausland zahlen müssen, bringt dem Bund schon mehr als 4,5 Milliarden Euro pro Jahr ein. (dpa/stm)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Hybrid- und Elektro-Lkw, Maut in Deutschland, Behörde – Bundesverkehrsministerium


WEITERLESEN: