Low Emission Zone, Umweltzone, London

London verschärft im kommenden Jahr seine Umweltzone

©PA Photos/dpa/picture-alliance

London verschärft Umweltzone

Ab April 2019 sollen in Londons Zentrum bestimmte Straßen nur noch mit Elektro- und Hybrid-Fahrzeugen befahren werden dürfen.

London. Die britische Hauptstadt will ab dem kommenden Jahr noch stärker gegen den Schadstoffausstoß durch Fahrzeuge im Straßenverkehr angehen. Aus diesem Grund will London ab dem 8. April 2019 im Zentrum der Stadt die bisherige Low Emission Zone (LEZ) durch eine noch restriktivere Ultra Low Emission Zone (ULEZ) ergänzen beziehungsweise ersetzen. Darauf weist der DSLV in seinem aktuellen Rundschreiben hin.

Wie der DSLV berichtet, sollen demzufolge nur noch bestimmte Straßen, zum Beispiel Teile von Londons Hauptfinanzplatz Square Mile, nur noch von Elektro- und Hybrid-Fahrzeugen befahren werden dürfen. Lkw über 3,5 Tonnen, die diese Vorgabe nicht erfüllen, können Einfahrtsgenehmigungen erwerben, die 100 britische Pfund pro Tag kosten. Wird die Zone ohne Sondergenehmigung von einem nicht zulässigen Fahrzeug befahren, drohen Geldstrafen in Höhe von bis zu 1000 britischen Pfund.

Weitere Informationen zur Londoner ULEZ gibt es unter folgendem Link:
https://tfl.gov.uk/modes/driving/ultra-low-emission-zone (sno)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special GROSSBRITANNIEN UND IRLAND – TRANSPORT & LOGISTIK.

1000px 588px

Großbritannien und Irland – Transport & Logistik, Hybrid- und Elektro-Lkw, CO2 und Luftschadstoffe in Transport & Logistik, Lkw-Fahrverbote


WEITERLESEN: