-- Anzeige --

Untersuchung: eKanban erhöht die Wirtschaftlichkeit im Lager

Vor allem an der Montagelinie der Automobilindustrie sind aufgrund der vielen einzelnen Materialien Kanban-Systeme sinnvoll
© Foto: Picture Alliance/dpa/ Everett Kennedy Brown

In einer Analyse zum aktuellen Stand der Entwicklung von eKanban-Systemen schneiden die elektronischen Verfahren im Vergleich zu den manuellen gut ab.


Datum:
04.09.2013
Autor:
Katharina Spirkl
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Osnabrück. Die Umstellung von Kanban auf eKanban- Lösungen kann Prozesse in der Lagerlogistik vereinfachen und helfen, Kosten einzusparen. Dies fand Wolfgang Bode, Professor für betriebliche Logistik und Transportsysteme an der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Hochschule Osnabrück heraus. In einer Untersuchung zum aktuellen Stand der Entwicklung und Einsatz von elektronischen Kanban-Systemen vergleicht er die Jahreskostenwerte von eKanban- und manuellen Kanban-Systemen.

Kanban ist eine Methode zur Steuerung von Produktionsprozessen. Das System orientiert sich ausschließlich am tatsächlichen Verbrauch von Materialien am Bereitstell- und Verbrauchsort. Ziel ist es, lokale Bestände von Vorprodukten in der Produktion zu reduzieren und dadurch eine geringere Kapitalbindung und höhere Flexibilität bei geänderten Bedarfsmengen zu erreichen. Bei eKanban-Systemen ist die Steuerung dieser Prozesse EDV-gestützt.

600.000 Euro Ersparnis durch eKanban

Anhand einer Beispielrechnung, in der für das manuelle Kanban pro Jahr Kosten von knapp 1,6 Millionen Euro anfallen, kommt Bode im Vergleich auf Kosten von rund 1 Millionen Euro für die elektronische Variante. Das heißt, durch den Einsatz von eKanban können in diesem Beispiel rund 600.000 Euro gespart werden. Zwar seien Investitionen nötig, so der Wissenschaftler, um auf eKanban umzustellen. Angesichts des Einsparpotentials zieht Bode aber eine positive Bilanz. Die Amortationszeit für eKanban-Systeme sei sehr kurz. In seiner Beispielrechnung kommt er auf 0,34 Jahre.

Vor allem bei der manuellen Erfassung und Bestellung von aktuellen Materialbedarf können Personal und damit Kosten eingespart werden, so das Ergebnis der Studie. Außerdem sollen menschlich bedingte Fehler beziehungswiese deren Korrekturprozesse, die hohe Kosten verursachen, durch eKanban reduziert werden können.

Wie Bode schreibt, lassen sich die in der Untersuchung errechneten Werte in der Praxis nur schwer erzielen. Doch selbst bei geringeren Einsparungspotentialen ist er zuversichtlich, dass man auf betriebswirtschaftlich attraktive Ergebnisse kommt.  (ks)

Um die komplette Untersuchung nachzulesen, klicken Sie hier.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.