Dem stellvertretenden FDP-Fraktionsvorsitzende Frank Sitta gehen die Pläne des Bundesverkehrsministeriums nicht weit genug

©Peter Gercke/dpa/picture-alliance

FDP: Regierung zeigt wenig Mut bei Beschleunigung von Investitionen

Die Liberalen bezeichnen entsprechende Pläne des Bundesverkehrsministeriums als Minimalkompromiss. Das Bundeskabinett will am Mittwoch ein Gesetz dazu auf den Weg bringen.

Berlin. Die FDP hat der Bundesregierung vorgeworfen, mit ihrem Gesetz zur Beschleunigung von Investitionen nur halbherzig voranzugehen. „Das Investitionsbeschleunigungsgesetz bleibt nur ein mutloser Minimalkompromiss der Bundesregierung“,  sagte der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Frank Sitta der „Deutschen Presse-Agentur“.

Wichtige Maßnahmen für einen schnelleren Bau von Verkehrswegen seien von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) gar nicht erst aufgenommen worden. Dazu zählten die weitgehende Digitalisierung von Planungsverfahren, eine Stichtagsregelung oder der Ausschluss von Klagemöglichkeiten bei Fristversäumnissen. Der verbleibende Rest habe dann auch noch auf Druck des Umweltministeriums ausgedünnt werden müssen.

Bund will neues Gesetz auf den Weg bringen

„Während es etwa die Italiener schaffen, die Autobahnbrücke von Genua innerhalb von nur zwei Jahren wieder aufzubauen, wird Deutschland immer mehr zum Weltmeister der Schlaglöcher und bröckelnden Brücken», kritisierte der FDP-Politiker.

Das Bundeskabinett will am Mittwochvormittag ein Gesetz des Verkehrsministeriums zur Beschleunigung von Investitionen auf den Weg bringen. Nach einem Beschluss der Koalitionsspitzen von März sollen unter anderem bestimmte Planungsverfahren und Klagewege verkürzt werden. (dpa/ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special VERKEHRSPOLITIK DEUTSCHLAND.

1000px 588px

Verkehrspolitik Deutschland, Verkehrsinfrastruktur Bau & Finanzierung, Partei – FDP


WEITERLESEN: