Elsen_Hochschule Koblenz

Die angehenden Wirtschaftsingenieure stellten den Projektbeteiligten sowie der Geschäftsführung der Unternehmensgruppe Elsen ihre Ergebnisse vor

©Elsen

Elsen kooperiert mit Hochschule Koblenz

Studenten der Hochschule Koblenz haben im Rahmen eines Projekts untersucht, wie Prozesse in einem Lagerhaus der Elsen Logistik sich durch Automatisierung optimieren lassen.

Koblenz. Die Elsen Logistik, die operative Sparte der Unternehmensgruppe Elsen, hat gemeinsam mit der Hochschule Koblenz ein Digitalisierungsprojekt durchgeführt. Ziel war es laut einer Mitteilung des Unternehmens, die Umpack- und Kommissionierbereiche des Multi-User-Warehouse (MUW) am Standort Koblenz auf Optimierungs- und Digitalisierungspotenzial zu überprüfen. Im Rahmen ihres Praxisprojekts im sechsten Semester beschäftigten sich fünf Bachelor-Studenten mit der Analyse möglicher Automatisierungslösungen.

Studenten entwickelten teil- und vollautomatisierte Konzepte

„In die Umpack- und Kommissionierbereiche wird heute noch sehr viel Manpower investiert. Hier steckt Optimierungspotenzial, das mittels Digitalisierungs- und Automatisierungslösungen ausgeschöpft werden kann. Wie genau, galt es, herauszufinden“, sagt Thomas Welter, Regional Operations Director bei der Elsen Logistik. Die Vorgabe sei gewesen, mit innovativen Lösungen Optimierungspotenzial aufzuzeigen, die Durchlaufzeiten zu verringern und erhöhte Prozesssicherheit im Multi-User-Warehouse zu gewährleisten.

Die Projektgruppe der Hochschule Koblenz, bestehend aus fünf angehenden Wirtschaftsingenieuren und einem Betreuer, startete im Mai mit einer Ist-Aufnahme der Prozesse vor Ort. Bei der Durchführung des Projektes konnten die Studenten ihre theoretischen Grundlagen auf praxisrelevante Problemstellungen anwenden. Hierauf aufbauend wurden verschiedene Konzepte erarbeitet, die bei regelmäßigen Treffen mit den Ansprechpartnern der Elsen-Gruppe eruiert wurden. Die Studenten erarbeiteten dabei sowohl teil- als auch vollautomatisierte Konzepte, unter anderem Robotiklösungen und fahrerlose Transportsysteme.

Viel Automatisierungspotenzial in operativen Prozessen

„Elsen Logistik ist mit seinem Fokus auf die Produktionslogistik mit Just-in-time-Konzepten und den damit verbundenen Serviceanforderungen sowie dem Kostendruck im Hinblick auf Optimierungspotenziale für unsere Wirtschaftsingenieure besonders interessant“, sagt Prof. Dr. Jörg Lux vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Koblenz. „Hier haben die Studierenden im Projekt einmal mehr bewiesen, wie man mit einer intelligenten und praxisnahen Lösung bei monetärer Minimalinvestition in kurzer Zeit einen Maximalerfolg mit schneller Amortisation erzielen kann.“

Inwieweit die erarbeiteten Konzepte der Hochschule in Zukunft realisiert werden, ist noch offen. „Insgesamt hat die Zusammenarbeit aufgezeigt, dass in den operativen Prozessen großes Potenzial auch durch Automatisierung zu erreichen ist. Nun gilt es, die Konzepte intern zu bewerten und in einem nächsten Schritt umzusetzen“, sagt Sebastian Klein, Business Analyst im Digital Office der Unternehmensgruppe Elsen.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE IN TRANSPORT & LOGISTIK.

1000px 588px

Fach- und Führungskräfte in Transport & Logistik, Trends & Innovationen in Transport und Logistik

WEITERLESEN: