Christian Schmidt, Alexander Dobrindt

Christian Schmidt (l.) hat übergangsweise das Bundesverkehrsministerium von Alexander Dobrindt (M.) übernommen

©Michael Sohn/AP Photo/picture-alliance

Christian Schmidt ist neuer Bundesverkehrsminister

Alexander Dobrindt hat sein Amt als Bundesverkehrsminister abgegeben, um sich ganz auf seine Arbeit als CSU-Landesgruppenchef zu konzentrieren. Der Bundeslandwirtschaftsminister übernimmt kommissarisch.

Berlin. Bis zum Abschluss der Koalitionsgespräche und der damit verbundenen Regierungsbildung hat Deutschland einen neuen Interims-Verkehrsminister. Mit der ersten Sitzung des 19. deutschen Bundestages hat Alexander Dobrindt (CSU) nach knapp vier Jahren sein Amt als Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur niedergelegt. Dobrindt übergab sein Amt an Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU), um sich vollständig auf seine neue Aufgabe als CSU-Landesgruppenchef konzentrieren zu können. Schmidt soll die beiden Ministerien mindestens bis zum Abschluss der Koalitionsverhandlungen in Doppelfunktion leiten.

Christian Schmidt wurde 1957 in Oberzenn im Landkreis Neustadt an der Aisch/Bad Windsheim geboren und studierte Rechtswissenschaften in Erlangen und Lausanne. Seit 1990 ist er als direkt gewählter Abgeordneter seines Wahlkreises Mitglied im Deutschen Bundestag und übernahm 2014 das Amt des Bundesagrarministers. Zuvor war er acht Jahre lang Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung sowie kurzzeitig beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Schmidt ist verheiratet und Vater von zwei Töchtern. (sno)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special VERKEHRSPOLITIK DEUTSCHLAND.

1000px 588px

Verkehrspolitik Deutschland, Personalien - Jobwechsel, Partei – CSU, Behörde – Bundesverkehrsministerium


WEITERLESEN: