-- Anzeige --

BKrFQG: Staatliche Anerkennung von Ausbildungsstätten nun Pflicht

Die Ausbildungsstätte braucht seit 2. Deezmber eine Anerkennung durch die im Bundesland jeweils zuständige Behörde (Symbolbild)
© Foto: Urupong/iStock

Nach dem Auslaufen einer Übergangsfrist brauchen Ausbildungsstätten nun eine staatliche Anerkennung, wenn sie nach BKrFQG ausbilden.


Datum:
02.12.2022
Autor:
Thomas Burgert
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hinsichtlich der Aus- und Weiterbildung nach dem Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz (BKrFQG) ist mit dem 2. Dezember 2022 eine Änderung in Kraft getreten, die neben Fahrschulen auch Speditionen betrifft, die selbst aus- und fortbilden. Ausbildungsstätten mit ausschließlich gesetzlicher Anerkennung dürfen nun keinen Unterricht mehr zur beschleunigten Grundqualifikation oder Weiterbildung anbieten bzw. durchführen, wenn die Ausbildungsstätte nicht durch die im Bundesland zuständige Behörde anerkannt wurde. Das bedeutet, die Ausbildungsstätte braucht eine Anerkennung durch die im Bundesland jeweils zuständige Behörde. Die Kontaktdaten für die Anerkennung der nach Landesrecht zuständigen Behörde, erhält man über das jeweilige Landesverkehrsministerium.

Fahrschulen der Klassen CE und DE waren bisher von Haus aus auch als Ausbildungsstätten für die beschleunigte Grundqualifikation sowie die Weiterbildung von Kraftfahrern zugelassen. Nach der Änderung des BKrFQG Ende 2020 entfällt nach der Übergangszeit von zwei Jahren nun zum 2. Dezember die gesetzliche Anerkennung. Ausbildungsstätten, die in dieser Übergangszeit noch nicht von der nach Landesrecht zuständigen Behörde anerkannt wurden, dürfen damit ab 2. Dezember keinen Unterricht mehr zur beschleunigten Grundqualifikation oder Weiterbildung anbieten oder durchführen. Bei Nichtbeachtung drohen hohe Bußgelder.

Weitere Informationen erhalten Sie hier. (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.