-- Anzeige --

BGL: Lkw-Fahrer aus Drittstaaten sollen leichter Visa erhalten

Weil sich der Lkw-Fahrer-Mangel in Deutschland immer mehr verschärft, macht sich der BGL für geringe Arbeitsmarkthürden für Bewerber aus Nicht-EU-Staaten stark
© Foto: wellphoto/Adobe-Stock

Der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung führt derzeit Gespräche mit verschiedenen Ministerien, um Lkw-Fahrern aus Nicht-EU-Ländern den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt zu erleichtern.


Datum:
16.05.2019
Autor:
André Gieße
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Weil Fernfahrer immer mehr zur Mangelware auf dem Arbeitsmarkt werden, will der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) aktuell Lkw-Fahrern aus Nicht-EU-Ländern den Weg in den deutschen Arbeitsmarkt erleichtern. „Grundsätzlich begrüßen wir angesichts der sehr angespannten Personallage, dass unsere Mitglieder auch Fahrer aus Drittstaaten anwerben können. Wenn aber ein interessierter Fahrer aus einem Balkanland ein Jahr braucht, bevor er überhaupt einen Antrag auf ein Visum stellen kann, bringt uns das nicht weiter“, sagte BGL-Vorstandssprecher Dirk Engelhardt der „Verkehrsrundschau“.

Hintergrund sind die Komplexität des Visumsverfahrens und der große Andrang bei den personell oft nicht ausreichend ausgestatteten Vertretungen im Ausland. Hinzu kommt die Sprachhürde: Die Prüfung zur Grundqualifikation kann bislang nur auf Deutsch abgelegt werden, was sich nach Ansicht verschiedener Branchenverbände ändern muss. Engelhardt traf sich in den vergangenen Tagen mit Vertretern von Bundesverkehrsministerium und Bundesarbeitsministerium. Der BGL-Chef berichtete der „Verkehrsrundschau“ von „intensiven Gesprächen, mit der Zielsetzung, den Fahrermangel auch von dieser Richtung her anzugehen". Zu tun hat das Engegement auch mit den aktuellen Verzögerungen beim geplanten Fachkräfteeinwanderungsgesetz.

Der BGL schätzt den Fahrmangel in Deutschland auf 60.000 Berufskraftfahrer. Wegen der zahlreichen Renteneintritte bei geringen Nachwuchszahlen wachse das Minus jedes Jahr um weitere 15.000 Fahrer. Der Verband warnt deshalb Politik und Öffentlichkeit vor einem drohenden Versorgungskollaps. „Dieser Beruf ist essentiell und wird es auch in Zukunft sein“, sagte Engelhardt. (sh)

Mehr zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz und dessen Auswirkungen auf die Transport- und Logistikbranche lesen Sie in der aktuellen VerkehrsRundschau (20/2019)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.