Vertreter von über 53 Staaten diskutieren auf dem Weltverkehrsforum in Leipzig über Verkehrspolitik

©OECD ITF/Marco Urban, Marc-Steffen Unger, Simone Neumann

5. Weltverkehrsforum in Leipzig

„Nahtloser Verkehr – Verknüpfungen schaffen“ – das 5. Weltverkehrsforum will den Dialog zwischen Politik, Wirtschaft und Forschung befördern

Berlin. Wenige Wochen vor Beginn des Weltverkehrsforums in Leipzig hat Verkehrs-Staatssekretär Andreas Scheuer die thematischen Schwerpunkte des dreitägigen Treffens skizziert. Es gehe um Sicherheit und Innovation als wesentliche Merkmale des Verkehrs der Zukunft, betonte der CSU-Politiker während eines Pressegesprächs. Wichtig sei dabei zum Beispiel die Sicherheit von Kreuzfahrtschiffen, die angesichts der Havarie der Costa Concordia eine neue Bedeutung erlangt habe. Auf dem vom 2. bis 4. Mai stattfindenden Weltverkehrsforum wollen Scheuer und Ressortchef Peter Ramsauer (CSU) ein Maßnahmenpaket vorstellen, um möglichst rasch zu einem neuen, weltweiten Sicherheitsstandard für Kreuzfahrtschiffe zu kommen.

Auf der Tagesordnung stehen darüber hinaus Strategien gegen Piraterie, das Thema Vulkanasche sowie Zukunftstrends in der Automobilindustrie. Zum Auftakt des Weltforums, das zum fünften Mal in der Messestadt stattfindet, will Ramsauer mit Vertretern des Transport- und Logistiksektors über eine stärkere Vernetzung von Verkehrssystemen diskutieren. Zu dem Treffen werden Politiker aus den 53 Mitgliedsstaaten des Weltverkehrsforums und insgesamt rund 1000 Gäste erwartet. Neu in der Runde ist die Volksrepublik China.

Weitere Informationen und Anmeldung zum Weltverkehrsforum 2012 in Leipzig. (jök) 

1000px 588px

WEITERLESEN: