"Doktor Kran" startet wieder

Anfang 2015 trat die Rechtsvorschrift für die Prüfung "Zusatzqualifikation Geprüfte(r) Fahrzeugkranführer(in)" der IHK Dortmund in Kraft. Damit ist das Kranführen nicht mehr grundsätzlich an eine Ausbildung gekoppelt. Aktuell startet der zweite Kurs.

Schon erstaunlich, dass es in einem eher überregulierten Land wie Deutschland lange Zeit keinen expliziten "Kranführerschein" gab. Immerhin bewegen Fahrzeugkranführer Maschinen, die gut und gerne Millionen kosten und hunderte Tonnen heben - mit entsprechendem Risiko. Diese Lücke schließt die Zusatzqualifikation Geprüfte(r) Fahrzeugkranführer(in) der IHK Dortmund. Auch wenn es dieses "Diplom" schon eine Weile gibt, setzt sich die Idee nur langsam durch.

Die Zusatzqualifikation soll dafür sorgen, dass potenzielle Kranfahrer entsprechende Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen besitzen, um den sicheren und fachgerechten Umgang der komplizierten Geräte zu beherrschen. Prüfungsinhalte sind unter anderem Inbetriebnahme, Auf-, Um- und Abrüsten von Fahrzeugkranen sowie das sichere und umsichtige Führen der angeschlagenen Lasten. Zur Prüfung zugelassen sind unter anderem Berufskraftfahrer in…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.