ZF will den Bremsenhersteller Wabco übernehmen (Symbolfoto)

©ZF

Wabco-Aktionäre stimmen Übernahme durch ZF zu

ZF will sich mit der Übernahme von Wabco Kompetenzen für Nutzfahrzeug-Bremssysteme sichern, die der Zulieferer für das automatisierte Fahren benötigt.

Friedrichshafen. Die Aktionäre des Bremsenherstellers Wabco haben einer Übernahme durch den Automobilzulieferer ZF zugestimmt. Die Anteilseigner hätten auf einer außerordentlichen Versammlung in New York mit 68,44 Prozent der Anteile ihre Zustimmung für die Übernahme erteilt, gaben die beiden Unternehmen am Donnerstag, 27. Juni, bekannt. Allerdings müssen die Wettbewerbsbehörden die Fusion noch genehmigen. ZF und Wabco erwarten jedoch, dass die Transaktion Anfang 2020 vollzogen wird.

ZF will Wabco für gut 6,2 Milliarden Euro übernehmen. Der Zulieferer würde sich damit Kompetenzen für Nutzfahrzeug-Bremssysteme sichern, die das Unternehmen für das automatisierte Fahren dringend braucht und bisher selbst nicht hat. Zusammen kämen ZF und Wabco auf einen Umsatz von rund 40 Milliarden Euro. Die Gespräche zwischen den beiden Unternehmen waren Ende Februar bekanntgeworden. ZF schaut seit Jahren mit großem Interesse auf den Bremsen-Bereich. 2016 scheiterte ein Versuch, die schwedische Haldex zu übernehmen. Auch an Wabco hatte ZF früher bereits einmal Interesse gezeigt. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Markt für Lkw & Nutzfahrzeuge, Autonomes Fahren Lkw & Nfz, ZF Friedrichshafen


WEITERLESEN: