-- Anzeige --

Feuerkette gegen Bahn-Neubau zum Brenner

Anwohner im Inntal haben am Samstag mit Feuern gegen den geplanten Brenner-Nordzulauf protestiert
© Foto: Peter Kneffel/dpa/picture alliance

In Bayern gab es am Wochenende erneut Proteste gegen den geplanten Brenner-Nordzulauf. Bürger-Initiativen entzündeten rund 1500 Feuer entlang der möglichen Bahntrassen.


Datum:
01.03.2021
Autor:
Stephanie Noll
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Rosenheim. Mit einer Feuerkette haben Bürger-Initiativen am Samstagabend gegen den geplanten Bahnneubau im Inntal protestiert. Um die 1500 Feuer loderten in Feuerschalen oder von Fackeln entlang der möglichen Bahntrassen von Ostermünchen bis nach Kiefersfelden, wie die Veranstalter mitteilten. „Die Menschen wollten ihrem Ärger Ausdruck verleihen“, sagte der Sprecher der Initiative Brennerdialog, Jürgen Benitz-Wildenburg.

In mehr als 30.000 Einwendungen hatten sich Bürger und Gemeinden im Raumordnungsverfahren weitestgehend gegen die Pläne gewandt. Sie kritisieren die Zerstörung des Natur- und Kulturraums der Region, die zwei neue Hochgeschwindigkeitsgleise mit sich bringen würden. Die erheblichen Eingriffe in Natur, Landschaft und Wirtschaft würden zwar im Raumordnungsverfahren benannt, aber dem übergeordneten Zweck einer neuen Bahnstrecke untergeordnet. Die Einwendungen seien somit nicht ausreichend berücksichtigt worden. Der Neubau sei nicht zwingend notwendig. „Alle Zahlenanalysen sprechen dagegen, dass man eine solche Trasse braucht“, sagte Benitz-Wildenburg.

Bayerns Wirtschaftsminister Aiwanger spricht von „Jahrhundertprojekt“

Im Januar waren die Ergebnisse des Raumordnungverfahrens vorgestellt worden. Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (FW) sprach von einem nächsten Schritt eines „Jahrhundertprojekts“. Verkehrsministerin Kerstin Schreyer (CSU) hatte allerdings hervorgehoben, dass die Erfordernis für den Neubau noch nicht erwiesen sei. Dies aber fordere der bayerische Koalitionsvertrag.

Im nächsten Schritt will die Deutsche Bahn nach den Osterferien einen konkreten Trassenvorschlag für den sogenannten Brenner-Nordzulauf vorlegen. Danach muss der Bund über die Umsetzung entscheiden. Die neuen Gleise sollen die Kapazitäten zum künftigen Brenner Basistunnel erweitern, an dem in Italien und Österreich gebaut wird. Damit sollen ab etwa 2030 mehr Güter auf die Schiene kommen. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.