-- Anzeige --

VW plant leichten LKW für chinesischen Markt

© Foto: ddp

VW-Nutzfahrzeug-Chef sieht Krise durchschritten: T5 und Caddy sorgen für derzeit gute Absatzzahlen


Datum:
20.09.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hannover. Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen (VWN) will auf den chinesischen Markt vordringen. VWN-Chef Wolfgang Schreiber will ein spezielles Modell für die boomenden Schwellenländer bauen. Nach dem Krisenjahr 2009 mit Absatzeinbußen von 28 Prozent sieht Schreiber nun die Talsohle durchschritten. „Es geht stabil aufwärts", sagte er dem „Handelsblatt". Er rechne in diesem Jahr wieder mit steigenden Absatzzahlen - Ziel seien rund 450.000 statt 355.000 Fahrzeuge wie im Jahr 2009. Treiber sei die erfolgreiche Erneuerung der wichtigsten Modelle T5 und Caddy.

Für China hat Schreiber ein bestimmtes Segment im Visier. Dort seien besonders kleine LKW zwischen 2,8 und 7 Tonnen gefragt. „Es ist an der Zeit, das Thema anzugehen", sagte Schreiber. VWN müsse internationaler werden. „Das ist eine Schwachstelle, die wir erkannt haben."

Das neue Pick-up-Modell Amarok sei erfolgreich angelaufen. Die Fertigung, die bisher in Argentinien liegt, müsse rechtzeitig erweitert werden. Schon heute sei absehbar, dass der Bedarf die Kapazitäten in zwei Jahren übertreffen werde. Schreiber will den Amarok daher künftig auch im Stammwerk Hannover bauen, wie er dem „Handelsblatt" und der „Bild"-Zeitung sagte.

Beim Amarok sieht Schreiber mittelfristig ein Potenzial von 200.000 Verkäufen im Jahr. In Argentinien kann Volkswagen pro Jahr aber maximal 100.000 Fahrzeuge jährlich fertigen. Schreiber will die Produktion deshalb auch nach Deutschland holen. In Hannover könnten 40.000 Einheiten pro Jahr gebaut werden, Mitte 2012 könnte es losgehen. Bisher fertigt VWN in seinem Stammwerk den Transporter T5 und die Karosserie des Porsche Panamera. Über ein weiteres Modell wird seit längerem nachgedacht, es war zur Sicherung der Jobs auch in einer Betriebsvereinbarung zugesagt worden.

Der Amarok ist seit Mai in Südamerika auf dem Markt. Bis Ende August wurden 8000 Einheiten verkauft und es gingen laut VW 40.000 Bestellungen ein. Ende September kommt das Modell in Deutschland und anschließend auch in anderen europäischen Ländern und in Russland auf den Markt. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.