-- Anzeige --

Vorschlag zum Gäubahn-Ausbau kostet über zwei Milliarden Euro

Die Modernisierung der Gäubahn wird seit Jahrzehnten diskutiert, voran geht es aber kaum
© Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/picture-alliance

Mit einem leistungsstarken Ausbau der Gäubahn soll der steigende Güterverkehr aufgefangen werden, die Wirtschaftlichkeit ist laut Bundesverkehrsministerium nun nachgewiesen.

-- Anzeige --

Stuttgart/Berlin. Der Vorschlag des Bundesverkehrsministeriums, um die Gäubahn leistungsfähiger zu machen, kostet mindestens 2,1 Milliarden Euro. Schneller von Stuttgart nach Zürich mit besseren Anschlüssen entlang der gesamten Strecke: Dieses Ziel erreiche man durch den leistungsstarken Ausbau, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Steffen Bilger (CDU), am Donnerstag, 4. März, in Berlin. „Die Wirtschaftlichkeit ist nun nachgewiesen.“

Die Modernisierung der Strecke wird seit Jahrzehnten diskutiert und sieht auch einen Anschluss an den Flughafen Stuttgart vor. Dafür ist ein Tunnel notwendig. Das Bundesverkehrsministerium will nun laut Mitteilung mit der Deutschen Bahn die finanzielle Abgrenzung zum Projekt Stuttgart 21 klären und die Voraussetzungen für eine Planungsaufnahme abstimmen. Ziel sei es, die Planungen des neuen Konzepts so schnell wie möglich zu beginnen.

Finanzierung soll vom Bund kommen

Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) sagte: „Wir würden es sehr begrüßen, wenn es beim Ausbau der Gäubahn endlich vorangeht.“ Dabei dürfe es nicht zu Verzögerungen bei der Anbindung der Gäubahn an den Knoten Stuttgart und an den Flughafen kommen. Die Finanzierung werde vom Bund kommen müssen. „Wir erwarten, bald erläuternde Unterlagen zu bekommen, um das Vorhaben und seine verkehrliche Wirkung besser einschätzen zu können.“ Aus Hermanns Sicht gehe es aber nicht, so viel Geld auszugeben und – wie im Gutachten vorgesehen – die beiden großen Städte Böblingen und Singen zu umfahren.

Die CDU-Landtagsabgeordneten Nicole Razavi und Thomas Dörflinger erklärten hingegen, jetzt sei gutachterlich festgestellt, dass der Ausbau der Gäubahn mit einem langen Tunnel wirtschaftlich sei. Ein Ausbau der Gäubahn soll die Fahrzeit zwischen Stuttgart und Zürich von aktuell drei Stunden verkürzen. Außerdem sollen der steigende Güterverkehr aufgefangen und die Straßen entlastet werden. Der Ausbau kommt aber seit Jahren nur langsam voran. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Deutscher Bahnkundenverband Baden-Württemberg

09.03.2021 - 17:03 Uhr

Der Ausbau der Gäubahn zwischen Horb und Tuttlingen steht bereits seit langem im Bundesverkehrswegeplan, soll 551 Mio Euro kosten und den Nutzen-Kosten-Faktor von 2,7 haben, siehe https://www.bvwp-projekte.de/schiene/2-040-V01/2-040-V01.html Der neuerliche Vorstoß ist ein völlig unabhängiges Projekt eines Tunnels zwischen Böblingen und Flughafen Stuttgart, mehrere Milliarden Kosten und kaum Nutzen. Das wird durch kommunizierte die Verbindung mit dem dringenden Ausbau im Süden (obwohl 50km Strecke dazwischen liegen) verschleiert. Für die Anrainer zwischen Horb dem Bodensee wird diese Verquickung zu langen Jahren des Stillstandes führen, da sich auf absehbare Zeit dort auch nichts tut.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.