-- Anzeige --

Vertiefung der Rhein-Fahrrinne verzögert sich

Besonders das Niedrigwasser im extrem trockenen Jahr 2018 behinderte die Schifffahrt auf dem Rhein stark
© Foto: Henning Kaiser/dpa/picture-alliance

Extremes Niedrigwasser hat in trockenen Sommern die Binnenschifffahrt auf dem Rhein stark beeinträchtigt, die geplante Beseitigung von Untiefen dauert nun aber länger und wird teurer.

-- Anzeige --

Bingen/Lorch. Die geplante Beseitigung mehrerer Untiefen im Mittelrhein für die Schifffahrt wird teurer und langwieriger als geplant. Im aktuellen Bundesverkehrswegeplan sind noch 60 Millionen Euro für das Projekt veranschlagt. Bei den bisherigen Voruntersuchungen zur technischen Machbarkeit und Verträglichkeit mit der Natur zeichne sich eine Verteuerung ab, sagte Projektgebietsleiterin Sabine Kramer vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Rhein in Duisburg der „Deutschen Presse-Agentur“. In welchem Ausmaß sei noch unklar. Kramer ergänzte aber: „Auch die Mehrkosten gehen in die Millionen“

Bis zum Jahr 2030 sollte die Fahrrinne zwischen Wiesbaden und St. Goar von derzeit garantierten 1,90 Metern auf durchgängig 2,10 Meter vertieft werden. Jetzt sagte Kramer: „Das wird voraussichtlich etwas später.“ Das Projekt sei sehr komplex. Sechs „Tiefenengstellen“ unter anderem nahe dem Loreley-Felsen sollten beseitigt werden – dann könnten Schiffe auch bei Niedrigwasser mehr Fracht transportieren. Im Rhein sollen Felsgrund abgefräst und kiessandiger Flussboden weggebaggert werden, an manchen Stellen sollen auch neue Längs- und Querbauwerke den Wasserspiegel anheben.

Niedrigwasser führt bei Schifffahrt zu Schäden in Milliardenhöhe

Im Bundesverkehrswegeplan heißt es unter anderem: „Wasserqualität, Gewässerdynamik und die Durchgängigkeit des Wasserkörpers werden vorhabenbedingt nicht beeinträchtigt.“ Hochwertige Flachwasserbereiche für Fische würden sogar erweitert. Allerdings wird auch festgestellt: „Eine erhebliche Beeinträchtigung der Vogelschutzgebiete kann nicht ausgeschlossen werden (Wasservögel).“

Nun wollen die Behörden die Anwohner ins Boot holen. Vom 15. bis 25. März gebe es mit Masken und Mindestabständen insgesamt 14 Gespräche in Lorch, Bacharach und Bingen sowie 15 digitale Dialoge. Zunächst gehe es um den „Teilabschnitt 2“ des Projekts zwischen Bingen und Kaub.

Besonders das Niedrigwasser im extrem trockenen Jahr 2018 verursachte nach früheren Angaben des rheinland-pfälzischen Verkehrsministers Volker Wissing (FDP) im bundesweiten Wasserstraßennetz Schäden von mehreren Milliarden Euro. Wissings hessischer Amtskollege Tarek Al-Wazir (Grüne) erklärte einst mit Blick auf den Rhein: „Wenige Untiefen sorgen dafür, dass die Schiffe bei Niedrigwasser auf der gesamten Strecke von der Nordsee bis zum Main weniger laden als sie könnten.“ (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.