-- Anzeige --

Reeder: Regierung muss zu ihren Zusagen stehen

Ein Frachtschiff unterwegs unter deutscher Flagge
© Foto: Arndt

Deutsche Flagge soll weiterhin mit Millionenbeträgen gestützt werden / Höhere Kosten sind für viele Unternehmen derzeit nicht zu schultern


Datum:
24.05.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Die Bundesregierung sollte nach Ansicht der Reedereien in Deutschland weiterhin die deutsche Flagge mit Millionenbeträgen stützen. Ohne Beihilfen für die hohen Lohnnebenkosten seien Schiffe unter deutscher Flagge nicht wettbewerbsfähig, sagte Michael Behrendt, Präsident des Verbandes Deutscher Reeder (VDR), vor Beginn der nationalen maritimen Konferenz am Freitag in Wilhelmshaven. "Es gibt bei einer großen Zahl der deutschen Reeder ein klares Bekenntnis zur deutschen Flagge", sagte Behrendt der Nachrichtenagentur dpa. "Allerdings sind die damit verbundenen höheren Kosten für viele Unternehmen derzeit nicht zu schultern." 

Die Bundesregierung hatte vor einem Jahr die Beihilfen für die Schifffahrt von 50 auf 25 Millionen Euro halbiert. "Das hat uns schwer getroffen", sagte Behrendt. Das maritime Bündnis sei eine Erfolgsgeschichte, und die Reeder wollten sie fortsetzen. Sie hätten zehn Jahre lang die Beschäftigung an Land und auf See kontinuierlich erhöht. Gegenwärtig fahren fast 450 Schiffe unter deutscher Flagge.

"Das kostet 300.000 bis 500.000 Euro mehr als eine fremde Flagge; dieser Nachteil ist auf den Märkten nicht auszugleichen", sagte Behrendt. Die Bundesregierung sollte die Reedereien in Deutschland so unterstützen, dass die Kostendifferenz zu anderen europäischen Flaggen nicht noch größer wird. 

 "Wir haben Wort gehalten", sagte Behrendt. Er erwarte deshalb, dass die Bundesregierung zu ihren Verpflichtungen stehe. Die Unternehmen benötigten Planungssicherheit. Stattdessen sei zu befürchten, dass im laufenden Jahr die Beihilfen weiter reduziert würden. "Dann sind zahlreiche Ausflaggungen zu befürchten." (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.