-- Anzeige --

Ramsauer gegen Prämie für Elektroautos

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer will zwar mehr Eletroautos, aber dafür kein zusätzliches Geld ausgeben
© Foto: ddp/Focke Strangmann

Bericht der „Nationalen Plattform Elektromobilität vorgelegt: Experten plädieren für gezielte Förderung


Datum:
01.12.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer hat einer staatlichen Kaufprämie für Elektroautos eine klare Absage erteilt. „Im Moment gibt es dafür keinen Anlass. Ich möchte hier keinen internationalen Subventionswettlauf für E-Mobil", betonte der CSU-Politiker in einem Interview. Zuvor waren aus der Automobilindustrie vermehrt Forderungen nach einer Anschubförderung laut geworden, um – wie in anderen Ländern – die noch sehr hohen Preise zu drücken. Er halte dies jedoch für den falschen Weg, sagte der Minister. „Wir dürfen den zweiten Schritt nicht vor dem ersten machen. Deshalb investieren wir zunächst in die Forschung und Entwicklung zur Einführung der Elektromobilität in Deutschland".

In dem gestern vorgelegten Bericht der „Nationalen Plattform Elektromobilität" wird vorgeschlagen, die Bundesregierung solle Elektroautos künftig stärker mit gezielter Förderung zum Durchbruch verhelfen. Um bis 2020 eine Million Elektroautos auf die Straßen zu bringen, sei eine „intelligente Förderung" nötig. Industrie und Wissenschaft befürworten, in den kommenden Jahren rund vier Milliarden Euro für die Förderung von Elektromobilität zu investieren. Die bisherige Analyse habe ergeben, dass Kauf und Unterhalt von Elektroautos mittelfristig deutlich teurer bleiben dürften als bei herkömmlichen Autos. Deshalb sei nicht davon auszugehen, dass Elektroautos sich auch ohne Förderung durchsetzten.

Der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann stellte hohe Investitionen der Industrie für alternative Antriebe in Aussicht. „Wir gehen davon aus, dass allein die deutschen Hersteller und Zulieferer in den nächsten vier Jahren zehn bis zwölf Milliarden Euro investieren", sagte er in einem Interview. (jök) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.