-- Anzeige --

Polizei will nicht auf Radarfallen verzichten

Die einen finden Radarfallen überflüssig, andere nützlich
© Foto: Thomas Max Müller / Pixelio

Tempokontrollen im Straßenverkehr als unverzichtbar verteidigt / Verkehrssicherheit gehe über den Geldbeutel der Autofahrer


Datum:
18.11.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Minden/Herford. Die durch Massenfreisprüche für Temposünder losgetretene Debatte über den Sinn und Unsinn von Radarfallen bewegt weiterhin die Gemüter. Die Polizei im ostwestfälischen Kreis Minden-Lübbecke hat Tempokontrollen im Straßenverkehr am Donnerstag als unverzichtbar verteidigt.

Nach Ansicht der Polizei und der Behörden vor Ort sei es "unabdingbar, Geschwindigkeitsüberwachungen durchzuführen". Die Beamten verwiesen auf Statistiken dieses Jahres: Es gebe kreisweit bisher 23 tödliche Verkehrsunfälle mit 28 Opfern, "wovon über 40 Prozent im Zusammenhang mit unangepasster Geschwindigkeit stehen".

Man sei den Bürgern, besonders aber den Angehörigen von Unfallopfern verpflichtet, sagte Landrat Ralf Niermann (SPD). "Wer einmal Eltern sagen musste, dass ihr Kind von einem Auto angefahren und getötet wurde, weil dessen Fahrer zu schnell fuhr, weiß um die Erforderlichkeit von Geschwindigkeitskontrollen", betonte die Leiterin der Direktion Verkehr bei der Polizei, Inke Pfeiffer.

Der Herforder Amtsrichter Helmut Knöner hatte in jüngster Zeit zahlreiche Temposünder freigesprochen und damit eine bundesweite Debatte über Starenkästen und Radarmessungen ausgelöst. Der 62 Jahre alte Jurist kritisiert, dass es keine verbindlichen Regeln gibt, wann und wo und mit welchen Geräten die Geschwindigkeit gemessen werde. Es müsse geklärt werden, dass es beim Blitzen um die Verkehrssicherheit und nicht ums Geldverdienen gehe.

Er werde von seiner Linie trotz aller Kritik nicht abrücken, sagte der Richter der Nachrichtenagentur dpa. "Zwei Drittel aller Reaktionen sind positiv, es gab aber auch viele Beschimpfungen." Ob er am Ende recht behalten werde, sei nicht absehbar. "Es ist mir aber gelungen, das Thema zu problematisieren."

Ihm gehe es nicht um die rücksichtslosen Raser, unterstrich der Richter. Die meisten Verkehrssünder seien eher "brave Bürger, die aber mal ein klein wenig zu schnell gefahren sind." Wirksamer als Radarfallen seien technische Lösungen oder bauliche Maßnahmen. An vielen Stellen gehe es den Kommunen aber vor allem ums Geld, vermutete Knöner. "Ich behaupte, es gibt in Deutschland nur wenige Blitzer, die nicht abgebaut werden, wenn die Unterhaltungskosten die Einnahmen aus dem Bußgeld übersteigen."

Dagegen unterstrich die Polizei, es sei unumgänglich, dass Verkehrssicherheit auch über den Geldbeutel der Autofahrer gehe. Die Bußgelder stellten jedoch in keiner Weise die Motivation für die Geschwindigkeitskontrollen dar. Die Einnahmen stünden dem Polizeihaushalt nicht zur Verfügung. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.