-- Anzeige --

Ökombi transportiert 2008 14 Prozent mehr LKW

15.01.2009 14:48 Uhr
Ökombi transportiert 2008 14 Prozent mehr LKW
Ökombi transportierte vergangenes Jahr rund 330.000 LKW (Bild: Ökombi)
© Foto: Ökombi

Trotz Finanzkrise: Auch 2009 wird mit einem kräftigen Wachstum gerechnet

-- Anzeige --

München. Die Ökombi hat 2008 die Zahl der mit der Rollenden Landstraße (Rola) beförderten LKW um 14 Prozent von 289.000 auf 330.000 gesteigert. Das teilte Franz Dirnbauer, Geschäftsführer der Ökombi, der VerkehrsRundschau mit. Auf der Brennerachse ist Ökombi ein noch größerer Sprung gelungen: Das Aufkommen auf den Verbindungen zwischen Wörgl und Brenner, Wörgl - Trento und Regensburg – Trento stieg um 31 Prozent von 157.603 auf 206.000 LKW. Insgesamt bediente Ökombi 2008 sieben Rola-Verbindungen mit 84 Zügen pro Tag. 2007 waren es noch 70 Rolas, die die Tochter von Rail Cargo Austria pro Tag auf die Gleise schickte. Der Wirtschafts- und Finanzkrise zum Trotz soll laut Dirnbauer das Wachstum 2009 anhalten: „Wir planen, im laufenden Jahr 360.000 LKW mit der Rola zu transportieren.“ Das wäre ein Plus in Höhe von 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Vor allem die Rola auf der Brenner-Achse soll dazu einen maßgeblichen Anteil leisten. Auf dieser Strecke will Ökombi 2009 ein Zuwachs von 31 Prozent (entspricht 64.000 LKW) erzielen. Das Wachstum auf der Brenner-Achse steht in engem Zusammenhang mit dem sektoralen Fahrverbot auf der Inntal-Autobahn in Tirol. Mit Inkrafttreten der zweiten Stufe dürfen keine mit Kraftfahrzeugen und Rundholz beladenen Lastzüge die A 12 befahren. Wenn diese nicht auf einen anderen Alpenpass ausweichen, bleibt ihnen nur die Bahn als Alternative. Die dritte Stufe des sektoralen Fahrverbots, die zum 1. Juli 2009 in Kraft treten soll, wird Ökombi einen weiteren Zulauf bescheren. Deshalb wird Ökombi im Laufe des Jahres weitere Zugpaare auf der Brennerstrecke anbieten. Probleme mit den Trassen gibt es laut Dirnbauer nicht: „Wir haben die Trassen vor drei Jahren bestellt und kommen daher nicht in Bedrängnis“, sagt Dirnbauer. Zu den Folgen der zweiten Stufe des sektoralen Fahrverbots in Tirol für das Transportgewerbe erfahren Sie mehr in der aktuellen Titelgeschichte der VerkehrsRundschau 03/2009. HIER können Sie die Zeitschrift bestellen. (cd)

-- Anzeige --
-- Anzeige --

HASHTAG


#Schienenverkehr

-- Anzeige --

MEISTGELESEN


-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.