-- Anzeige --

Mehr Autoexport via Bremerhaven

Besonders in Fernost und in den USA wächst die Nachfrage nach PKW
© Foto: Eckhard-Herbert Arndt

In den ersten sechs Monaten wurden fast 80 Prozent mehr Autos als im Vorjahr exportiert / Import nimmt weiter ab


Datum:
23.07.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Bremerhaven. Der Autoexport über den Seehafen Bremerhaven gewinnt an Tempo. Das Importgeschäft stockt dagegen immer stärker. Im ersten Halbjahr 2010 wurden 564.000 Fahrzeuge und damit 78 Prozent mehr als im Vorjahr ausgeführt, teilte BLG Automobile Logistics diesen Freitag mit. Beim ohnehin schwachen Import rollten dagegen nur 140.000 Fahrzeuge (2009: 188.000) aus Fernost und aus amerikanischen Werken deutscher Hersteller von den Transportschiffen.

Für dieses Jahr erwartet die BLG einen Gesamtumschlag von rund 1,4 Millionen Fahrzeugen; in den Rekordjahren vor der Automobilkrise waren bis zu 2,2 Millionen Fahrzeuge bewegt worden. Erstmals seit Beginn der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise registrierte das Bremerhavener Umschlagsunternehmen wieder Hochbetrieb auf der "Automobildrehscheibe". Innerhalb einer Woche seien 45 Autotransportschiffe abgefertigt worden, teilte die BLG mit. Im Jahresdurchschnitt steuern dagegen 25 schwimmende Hochgaragen den Hafen an.

Die Ursache für das hohe Verkehrsaufkommen auf dem Terminal vermutet die BLG in einer wachsenden Nachfrage in Fernost sowie auf dem amerikanischen Markt. Kurz vor den Werksferien seien bei den Herstellern Sonderschichten gefahren worden, so dass kurzfristig mehr Fahrzeuge als sonst in die Häfen kamen.

Das Umschlagsunternehmen erwartet, dass der Automobilexport das erreichte Niveau nach den Ferien halten wird. Zu Jahresbeginn war das Geschäft noch schleppend angelaufen.

Der starke Rückgang beim Import ist laut BLG eine Konsequenz aus der Abwrackprämie des vergangenen Jahres. Seither sei der Markt für kleinere Fahrzeuge aus Fernost nahezu gedeckt. Zudem verlagerten die Hersteller aus Korea und Japan ihre Produktion für den europäischen Markt nach Osteuropa. Deswegen sei kaum noch mit einer stärkeren Belebung des Import-Geschäftes zu rechnen. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.