-- Anzeige --

Luftfracht bleibt im Visier der US-Justiz

Drei ehemalige Manager japanischer Fluggesellschaften wurden in den USA angeklagt
© Foto: Boeing

In den USA sollen sich erneut drei Cargomanager wegen Preisabsprachen vor Gericht verantworten


Datum:
18.11.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Atlanta. Die von den US-Justizbehörden ausgelöste Klagewelle gegen führende Luftfrachtmanager rollt weiter. So hat die Staatsanwaltschaft von Atlanta jetzt Anklage gegen drei hochrangige japanische Luftfrachtverantwortliche erhoben. Es handelt sich um den früheren Vertriebschef von Japan Airlines Cargo, Takao Fukuchi sowie Yoshio Kunugi und Naoshige Makino von der japanischen Nippon Cargo Airlines. Ihnen wird die permanente Absprache von Treibstoffzuschlägen bei Luftfrachtsendungen in die USA und auf den Rückflügen von Nordamerika nach Ostasien zwischen 1999 und 2006 vorgeworfen. Sollte der Wettbewerbsverstoß vom zuständigen Gericht bestätigt werden, droht den drei Beschuldigten eine Haftstrafe von maximal zehn Jahren und eine Bußgeldzahlung in Höhe von 1 Mio. US-Dollar pro Kopf.

Durch die drei neuerlichen Anklagen erhöht sich die Anzahl der von der US-Justiz gegen führende Cargomanager angestrengten Prozesse auf 17 Verfahren, von denen 13 noch laufen. Die übrigen sind bereits beendet, wobei frühere Frachtmanager von Qantas und SAS beispielsweise ihre Gefängnisstrafen in den USA bereits abgesessen haben.

Erst kürzlich war gegen den Chef der luxemburgischen Cargolux, Ulrich Ogiermann, sowie den Vertriebschef der Airline, Robert van de Weg, wegen ähnlicher Vorwürfe von der US-Staatsanwaltschaft Anklage erhoben worden. Dies führte mittlerweile zum Rücktritt Ogiermanns von der Spitze der luxemburgischen Frachtfluglinie.

Zuvor war Vertriebschefin Meta Ullings von Martinair Cargo von ihrer Position zurückgetreten, weil die US-Justiz auch gegen sie ein Verfahren wegen illegaler Preisabsprachen eingeleitet hat. Der Lufthansa Cargo drohen dagegen keine Verfahren, da sie durch die frühzeitige Kooperation mit den US-Behörden in Sachen Preismanipulationen Kronzeugenstatus genießt. (hs) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.