-- Anzeige --

Logistik im "Land der Frühaufsteher"

Sachsen-Anhalt will seine Bedeutung als Logistikstandort weiter ausbauen. (Foto: Bley)
© Foto: Stefanie Bley

Seit der Wiedervereinigung hat Sachsen-Anhalt im Bereich der Logistik mehr als 356 Millionen Euro investiert. Langfristig will das Bundesland das Potential seiner guten Lage ausschöpfen. Ein Blick in den Osten Deutschlands / Mit Bildergalerie


Datum:
10.03.2008
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --
Von Stefanie Bley In Sachsen-Anhalt beginnt der Tag meistens ein bisschen früher als anderswo. "Industrie spielt bei uns eine große Rolle – da fängt für viele Arbeitnehmer ihre Schicht schon in den frühen Morgenstunden an", berichtet Frauke Flenker-Manthey, Pressesprecherin bei Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt. Hinter dem offiziellen Slogan des Bundeslandes "Sachsen-Anhalt – Wir stehen früher auf" steckt aber noch eine Menge mehr. Ziel der offiziellen Marketing-Kampagne soll es sein, die Standortvorteile in zentralen Schlüsseltechnologien stärker in den Vordergrund zu rücken – ein Grundsatz, der nun auch verstärkt für das Gebiet der Logistik gelten soll. Dass das Bundesland gerade in diesem Gebiet langfristig Potential hat, davon ist auch Sachsen-Anhalts Minister für Wirtschaft und Arbeit Reiner Haseloff überzeugt. "Die Lage von Sachsen-Anhalt ist die natürliche Gabe, um daraus wirtschaftlichen Ertrag zu ziehen", sagte er kürzlich vor Medienvertretern in Magdeburg. So habe sich das ostdeutsche Bundesland in den vergangenen Jahren zu einem der bedeutendsten Logistikstandorte in Deutschland entwickelt. Die Zahlen, die Sachsen-Anhalt in diesem Bereich vorzuweisen hat, können sich sehen lassen: Seit der Wende bis zum Jahr 2007 wurden hier im Bereich der Logistik und für logistische Dienstleistungen mehr als 356 Millionen Euro investiert und damit rund 1.500 neue Arbeitsplätze geschaffen. Darüber hinaus möchte das Bundesland auf seine Standortvorteile setzen: "Die geografische Lage zwischen den wirtschaftsstarken westlichen Ländern und den aufstrebenden Wirtschaftsregionen Mittel- und Osteuropas und zum anderen ein hervorragendes Infrastruktursystem machen Sachsen-Anhalt zum kommenden intereuropäischen Logistikstandort", ist sich Haseloff sicher. Ferner würde die Europäische Union in den nächsten sechs Jahren den Ausbau der wirtschaftsnahen Infrastruktur mit weiteren 258 Millionen Euro unterstützen. Logistikbeirat statt Logistik-Initiative Bei so viel Einsatz im Bereich der Logistik scheint es zunächst verwunderlich, dass Sachsen-Anhalt im Gegensatz zu anderen Bundesländern – zum Beispiel Hamburg, Niedersachsen oder dem östlichen Ruhrgebiet – keine eigene Logistik-Initiative als Standort-Netzwerk vorzuweisen hat. Engagement ist in dieser Hinsicht trotzdem vorhanden – allerdings in etwas anderer Form. Seit März 2007 sorgt ein Logistikbeirat beim Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr dafür, dass zwischen Landesregierung und Vertretern der Wirtschaft ein regelmäßiger Informationsaustausch rund um das Thema Logistik erfolgt. 15 Mitglieder sitzen in diesem Beirat, ihr Vorsitzender ist Karl-Heinz Ehrhardt, Chef des Magdeburger Hafens. "Aus meiner Sicht besteht der große Vorteil unseres Logistikbeirates im Vergleich zu mancher Logistik-Initiative, dass es sich bei uns nicht um eine Spielwiese von Verbänden, Kammern, Beratern und Fördermittelsteurern handelt, sondern um einen fachlich hochqualifizierten Beirat, besetzt mit Marktteilnehmern, die jeden Tag Transport- und Logistikgeschäfte tätigen beziehungsweise konkret mit Erfolg Forschungsarbeit im Bereich Logistik betreiben", zeigt er sich erfreut.

Logistikstandort Sachsen-Anhalt

Bildergalerie

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.