-- Anzeige --

Lkw-Maut in den Niederlanden wohl frühestens in fünf Jahren

In den nächsten Jahren gilt die Einführung einer Lkw-Maut in den Niederlanden noch als unwahrscheinlich
© Foto: Picture Alliance/Ralph Goldmann

Das Land will den Start der Maut so sorgfältig wie möglich vorbereiten und von den Erfahrungen anderer Länder profitieren. Doch es gibt auch laute Gegenstimmen.


Datum:
12.12.2017
Autor:
Stefanie Nonnenmann
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Den Haag. Die geplante Lkw-Maut in den Niederlanden wird wohl frühestens in fünf Jahren eingeführt. Das sagte die zuständige niederländische Infrastrukturministerin Cora van Nieuwenhuizen während der Haushaltsdebatte im niederländischen Parlament. Die lange Zeit sei nötig, um den Start der Maut so sorgfältig wie möglich vorzubereiten, begründete van Niewenhuizen. In dem Koalitionsvertrag der neuen Regierung steht, dass eine Lkw-Maut „so bald wie möglich” in den Niederlanden eingeführt werden soll.

Die Ministerin will sich bei der Planung der Maut in einem ersten Schritt mit dem Finanzminister über die aktuelle Lage austauschen, den Rechtsrahmen prüfen und mögliche Tarife gegeneinander abwägen. „Dabei möchten wir so viel wie möglich von den Erfahrungen profitieren, die im Ausland mit Lkw-Mautsystemen gemacht worden sind”, sagte van Nieuwenhuizen.
Die Lkw-Maut in den Niederlanden soll eine kilometerabhängige Maut werden und laut Kabinett so gestaltet sein, dass sie kompatibel mit den Mautsystemen der Nachbarländer Deutschland und Belgien ist. Die Registrierungs- und Bezahlsysteme sollten zum Beispiel ähnlich sein, damit Lkw keine neuen Mautgeräte benötigen.

Einführung bleibt umstritten

Trotz dieser Pläne bleibt die Einführung einer kilometerabhängigen Lkw-Maut in den Niederlanden jedoch grundsätzlich umstritten. Widerstand gibt es auch innerhalb der Regierungskoalition. Van Nieuwenhuizens Partei, die liberal-konservative VVD, ist laut Angaben der Fachzeitschrift „Logistiek” mehrheitlich gegen eine Lkw-Maut. Van Nieuwenhuizens Parteifreundin und Vorgängerin als zuständige Infrastrukturministerin war strikt gegen eine Lkw-Maut. Der Plan zur Einführung einer solchen Abgabe ist ein Zugeständnis an zwei der drei Koalitionspartner, die links-liberale D66 und die christlich-demokratische ChristenUnie.

Auch Branchenverbände wie Transport en Logistiek Nederland (TLN) oder die Verladerorganisation Evofenedex sind skeptisch gegenüber einer Lkw-Maut. Statt einer reinen Lkw-Maut fordern sie die Einführung einer generellen Straßennutzungsabgabe, die auch Pkw mit einschließt. TLN möchte außerdem eine Lkw-Maut vor einer generellen Einführungen zunächst in einem Pilotprojekt getestet sehen. (kw)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.