-- Anzeige --

Italiens Transportminister verteidigt Mauterhöhung

Altero Matteoli gerät wegen seiner Informationspolitik zur Mauterhöhung in die Kritik
© Foto: GNU/Cyberuly

Schlechte Informationspolitik eingeräumt: Zusatzeinnahmen werden ausschließlich für die Instandhaltung der Straßen ausgegeben


Datum:
13.07.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Rom/Udine. Italiens Transportminister Altero Matteoli hat klar gestellt, dass die zum 1. Juli in Kraft getretene Mauterhöhung, ausschließlich für die Straßen- und Autobahnbehörde ANAS bestimmt ist. Die Mehreinnahmen sollen für die Instandhaltung der Straßen ausgegeben werden. „Da die Staatsmittel im Moment knapp sind und die ANAS die Gelder braucht, gab es keine andere Möglichkeit, zu Geld zu kommen". Die Betreibergesellschaften bekommen keinen Anteil an diesen Einnahmen. Matteoli räumte ein, dass es bezüglich der Mauterhöhung keine gute Informationspolitik von Seiten der Regierung gab.

Erneute Kritik an der Erhöhung der Maut kam aus der Region Friaul-Venetien. „Seit zwei Jahren dürfen wir unsere Tarife nicht erhöhen, aber die Maut und das Benzin steigen ständig", erklärte ein Vertreter des Straßentransports. Er kündigte an, dass viele LKW in Zukunft vermehrt die mautfreien Straßen benutzen werden, um Kosten zu sparen. (rp) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.