-- Anzeige --

Hermes-Barometer: Digitalisierung kommt nur langsam voran

Die Digitalisierung im Supply Chain Management schreitet nur langsam voran (Symbolbild)
© Foto: Zerbor / stock.adobe.com

Die Corona-Pandemie beeinflusst auch die Gestaltung der Lieferketten. Hier gewinnt die Digitalisierung eine immer größere Bedeutung, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.


Datum:
21.05.2021
Autor:
Stefanie Schuhmacher
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Die Digitalisierung in deutschen Unternehmen schreitet nur langsam voran, lautet eines der zentralen Ergebnisse des Hermes-Barometers „Digitaler Wandel im Supply Chain Management“. Dazu hatte Hermes Germany 200 Logistik-Entscheider deutscher Unternehmen befragt.

Die Notwendigkeit einer Digitalisierung in der Branche sehen 30 Prozent der Logistik-Entscheider. Dennoch kommt der digitale Wandel im Supply Chain Management laut dem Hermes-Barometer aber nur langsam voran: 2018 gaben 19 Prozent der Befragten an, mit der Digitalisierung ihrer Lieferkette begonnen zu haben, aktuell sind es 34 Prozent. Erfolgreich umsetzen konnten so eine Transformation hingegen erst elf Prozent der teilnehmenden Unternehmen.

Digitalisierung angesichts des Wettbewerbs notwendig

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie gaben 47 Prozent der Befragten an, dass eine transparente Lieferkette durch die Pandemie eine deutlich größere Bedeutung bekommen hat. Ein Viertel der Befragten stimmte darüber hinaus der Aussage zu, dass die Komplexität innerhalb der eigenen Lieferkette wächst und sich Risiken über den gesamten Produktions- und Vertriebsprozess kaum kontrollieren lassen.

Insgesamt gaben 35 Prozent der befragten Entscheider an, im Rahmen der digitalen Transformation auch ein Supply Chain Risk Management (SCRM) etablieren zu wollen, um eigene Lieferketten widerstandsfähiger zu gestalten. Acht von zehn der Befragten sind zudem der Meinung, dass in die Digitalisierung der Lieferkette investiert werden muss, um sich in der Zukunft besser vom Wettbewerb abzuheben.

Große Unternehmen haben einen Vorsprung

Bei Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern stellt sich die Situation laut Hermes übrigens durchaus anders dar: Hier berichten aktuell acht von zehn Logistik-Verantwortlichen ein Transformationsprogramm erfolgreich umgesetzt (40 Prozent) oder begonnen (40 Prozent) zu haben. (ste)

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.