-- Anzeige --

Hapag-Lloyd gibt Staatsbürgschaft zurück

Die Container-Reederei Hapag-Lloyd ordnet ihre Finanzen neu
© Foto: Hapag-Lloyd

Weg für eine Neufinanzierung der Container-Reederei ist frei / TUI prüft weiterhin Optionen für einen Ausstieg aus der Containerschifffahrt


Datum:
22.09.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hannover. Der Hapag-Lloyd-Aufsichtsrat hat den Weg für eine Neufinanzierung der Container-Reederei freigemacht. Das Aufsichtsgremium des Unternehmens, an dem der Touristikkonzern TUI noch mit gut 43 Prozent beteiligt ist, habe der Neuordnung der Finanzierung zugestimmt, teilte die TUI AG am Mittwoch in Hannover mit. Hapag-Llyod will jetzt eine Anleihe platzieren und bei den Banken eine Kreditlinie suchen. Als Voraussetzung werde die gewährte Staatsbürgschaft über 1,2 Milliarden Euro zurückgegeben, hieß es.

Über diese Schritte war bereits längere Zeit spekuliert worden.

Die nicht in Anspruch genommene Staatsbürgschaft nicht mehr benötigt, weil die Geschäfte nach der Wirtschaftskrise wieder besser laufen.

Die Neuordnung der Finanzen gilt als Voraussetzung für den endgültigen Ausstieg der TUI aus der ehemaligen Tochter. Medien hatten über eine Anleihe in Höhe von 500 Millionen Euro berichtet.

Zur Zukunft der Beteiligung, die TUI-Chef Michael Frenzel gerne loswerden will, hieß es am Mittwoch: "TUI wird unverändert eine bestmögliche Verwertung ihres Investments in Hapag-Lloyd anstreben und weiterhin alle Optionen für einen Ausstieg aus der Containerschifffahrt prüfen." TUI habe zudem unverändert das Recht, ihre Beteiligung an Hapag-Lloyd dem Albert Ballin-Konsortium anzudienen, das bereits knapp 57 Prozent der Anteile hält.

Hapag-Lloyd war durch die Schifffahrtskrise im vergangenen Jahr in große Schwierigkeiten geraten und musste in einer gemeinsamen Aktion der Stadt, mehrerer Hamburger Unternehmen und des Spediteurs Klaus-Michael Kühne mit Milliardenaufwand gerettet werden. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.