-- Anzeige --

Hamburgs Wirtschaftssenator Karan will Hafenstreit beenden

Wirtschaftssenator Ian Karan sieht die Hafenfinanzierung als nationale Aufgabe
© Foto: Sebastian Bollig

Hafenwirtschaft soll beim Hafenentwicklungsplan mitarbeiten / Karan fordert mehr Geschlossenheit


Datum:
21.10.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Hamburgs Wirtschaftssenator Ian Karan (parteilos) hat den öffentlich ausgetragenen Streit zwischen Hafenwirtschaft und der Hafenbehörde (HPA) kritisiert. Karan versprach auf der Jahresversammlung des Unternehmerverbands Hafen Hamburg (UVHH) die Hafenwirtschaft künftig einzubinden. Er suche den „engen Schulterschluss", um gemeinsam nach den besten Lösungen für den Hafen zu suchen. UVHH-Präsident Klaus-Dieter Peters hatte zuvor die Hafenpolitik des Senats scharf kritisiert. Zudem störte sich Peters, der auch Chef der stadteigenen Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) ist, an den steigenden Personalkosten der HPA und deren Suche nach neuen Einnahmequellen.

Karan sagte: „Zu meinen Aufgaben gehört es die Interessen der Hafenwirtschaft und die öffentlichen Interessen der Stadt auszugleichen." Im Interesse des Hafens sollte Kritik jedoch erst intern geklärt werden und Streit nicht über die Presse ausgetragen werden. Um mehr für den Standort Hamburg zu erreichen sei neben „cleveren Ideen auch mehr Geschlossenheit" notwendig, betonte Karan.

Der UVHH kritisierte in den letzten Wochen vor allem, dass die Wirtschaft beim neuen Hafenentwicklungsplan 2015 nicht eingebunden wurde. Zudem verärgern UVHH-Präsident Peters neue Gebühren und geänderte Mietverträge der Hamburger Hafenbehörde HPA. Während Karan Peters zusicherte beim Hafenentwicklungsplan die Wirtschaft einzubinden, blieb er bei den Gebühren hart. Die Reeder und die Hafenwirtschaft hätten stets ihren Beitrag zum Hafenausbau geleistet. „Auch in Zukunft sind marktgerechte Preise notwendig", betonte Karan.

Der Senator stellte sich damit vor HPA-Chef Jens Meier, der nach neuen Geldquellen sucht. „Neue Geschäftsfelder gehören zur betriebswirtschaftlichen Entwicklung der HPA", sagte Karan. Für den Ausbau des Hafens auf hohem Niveau, sei auch die Personalstärke der HPA nicht zu beanstanden.

Zugleich wiederholte Karan seine Forderung an den Bund, sich an der Hafenfinanzierung zu beteiligen. Die deutschen Seehäfen seien „unverzichtbare Infrastruktur" für die Exportnation Deutschland und ihre Finanzierung damit eine „nationale Aufgabe", sagte Karan. (sb) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.