-- Anzeige --

Hamburg sucht nach intelligenteren Wegen für Paketzustellung

Gerade zur Weihnachtszeit haben Paketzusteller reichlich Arbeit
© Foto: Picture Alliance/dpa/Daniel Karmann

In Hamburg finden sich Wirtschaft und Politik zusammen, um smartere Lösungen für die Zustellung von Paketen zu erproben. Das Projekt "Smile" ist bei der Logistik-Initiative Hamburg angesiedelt.


Datum:
25.11.2016
Autor:
Stefanie Nonnenmann
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Hamburg will den zunehmenden Lieferverkehr durch Online-Handel besser in den Griff bekommen. „Die Innenstadtlogistik der Zukunft ist sauber, leise und effizient”, sagte Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) am Freitag in Hamburg. In einem neuen Projekt unter dem Namen „Smile” (Smart Last Mile Logistics) werde Hamburg gemeinsam mit großen Unternehmen, aber auch Start-ups, verschiedene Ideen für eine intelligentere Auslieferung von Waren an private Haushalte erproben. Ziel sei es, Hamburg als eine europäische Modellregion für smarte Zustellung zu etablieren.

„Es gibt kein Patentrezept, sondern viele kleine innovative Ansätze”, sagte Horch. Dazu zählen zum Beispiel Mikro-Hubs, kleine dezentrale Sammelstellen für die auszuliefernden Pakete. Sie könnten es ermöglichen, die Pakete mit einem Lastenfahrrad oder zu Fuß auszuliefern und nicht mit einem Auto. Andere Ideen sind die Auslieferung von Sendungen an der Arbeitsstelle oder in U-Bahnhöfen oder die Einrichtung von Paketkästen in größeren Mehrfamilienhäusern.
Dabei verknüpft sich Logistik mit Digitalisierung - das Smartphone spielt fast bei allen Ideen eine Rolle.

Zukunft von Drohnen und Robotern ist ungewiss

Viel Aufmerksamkeit gefunden haben bereits die Versuche, Pakete mit fliegenden Drohnen oder fahrenden Robotern auszuliefern. Solche Experimente laufen auch in Hamburg, doch ob Drohnen und Roboter jemals flächendeckend für die Belieferung von Privatkunden kommerziell eingesetzt werden, ist offen.

Vor allem für die Luftreinhaltung ist der Antrieb der Lieferfahrzeuge ein wichtiger Punkt. Die Möglichkeiten reichen von Elektrofahrzeugen bis zu Brennstoffzellen und Autos, die mit verflüssigtem Erdgas (LNG) betankt werden. Elektro-Mobilität werde vor allem interessant, wenn sie in einem zweiten Schritt mit autonomem Fahren verknüpft werde, sagte Roger Hillen-Pasedag von Hermes.

Angesiedelt wird „Smile bei der Logistik-Initiative Hamburg, mit 500 Unternehmen und Intitutionen aus Industrie, Handel, Dienstleistung und Forschung eines der größten Netzwerke dieser Art in Europa. Einen konkreten Projektplan gibt es nicht, doch könne eventuell in zwei bis drei Jahren ein Erfahrungsbericht vorliegen. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.