-- Anzeige --

Hafen von Antwerpen startet nächste Phase von Antwerp@C

Im Hafen von Antwerpen wollen Industriepartner mit der Initiative Antwerp@C den Aufbau einer Transportinfrastruktur für Kohlendioxid vorantreiben. Durch das Speichern und Verwenden des Gases als Rohstoff an den Zielorten will der Hafen auf diese Weise bis 2030 seine CO2-Emissionen halbieren
© Foto: Port of Antwerp

Der Hafen von Antwerpen plant gemeinsam mit Industriepartnern seine CO2-Emissionen bis 2030 zu halbieren, und zwar über den Aufbau von Transportinfrastrukturen für das Klimagas. Die Partner haben im Projekt Antwerp@C nach Abschluss der Machbarkeitsstudie nun mit den technischen Studien begonnen. Diese bilden unter anderem die Basis für weitere Entscheidungen.


Datum:
23.02.2022
Autor:
Marie Christin Wiens
Lesezeit: 
5 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Antwerpen. Mit dem Projekt könnte eine der ersten und weltweit größten multimodalen CO2-Exportanlagen mit öffentlichem Zugang entstehen, wie der Hafen von Antwerpen weiter mitteilt. Dieses würde zum Beispiel ermöglichen, bei der Energieerzeugung entstehendes Kohlendioxid an Standorte der chemischen Industrie zu transportieren, welche das Gas als Rohstoff für die Produktion unterschiedlicher chemischer Verbindungen nutzen können.

Der grenzüberschreitende Transport soll dabei via Pipeline und per Schiff stattfinden. Die endgültige Investitionsentscheidung für die erste Phase des Projekts in Belgien solle Ende 2022 fallen, so die beteiligten Unternehmen.

Infrastruktur-Bau unter der Lupe

Über die technischen Studien untersucht die Initiative den Bau eines zentralen „Backbone“ im Hafen von Antwerpen entlang der Industriegebiete am rechten und linken Scheldeufer weiter. Teil dieser Studien ist auch eine gemeinsame CO2-Verflüssigungsanlage mit Zwischenlagerung und Schiffsladeeinrichtungen für den grenzüberschreitenden Transport.

Diese Untersuchungen werden teilweise durch Zuschüsse der Connecting Europe Facility (CEF) und der flämischen Regierung zur Machbarkeitsstudie und durch Beiträge aller Teilnehmenden des Konsortiums finanziert. Dieses besteht aus den Chemie- und Energieunternehmen Air Liquide, BASF, Borealis, ExxonMobil, Ineos7, TotalEnergies, Fluxys sowie dem Hafen von Antwerpen.

Marktinteresse soll bei Investitionsentscheidung berücksichtigt werden

Um die anfängliche Nachfrage nach der geplanten CO2-Infrastruktur zu ermitteln, haben Fluxys, Air Liquide und Pipelink eine „Open Season“ organisiert. Dabei waren alle Unternehmen im weiteren Umkreis des Hafens von Antwerpen eingeladen, ihr Interesse an einer Transport- und/oder Terminierungsinfrastruktur von Kohlendioxid zu bekunden. Die vom Markt gesammelte Reaktion wollen die Partner berücksichtigen, um eine endgültige Investitionsentscheidung zu treffen.

Start des CCUS-Projekts war 2019

Der Hafen von Antwerpen beherbergt eigenen Angaben zufolge den größten integrierten Energie- und Chemiecluster Europas. Für das grenzüberschreitende Kooperationsprojekt zur CO2-Reduzierung haben sich die Partner Ende 2019 unter dem Namen Antwerp@C zusammengeschlossen. Ziel ist laut den Unternehmen, die technische und wirtschaftliche Machbarkeit des Aufbaus einer CO2-Infrastruktur zu untersuchen. Diese solle künftige Anwendungen zum Abscheiden, Speichern und Wiederverwenden von Kohlendioxid (Carbon Capture Utilization & Storage, CCUS) unterstützen. (mwi)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.