-- Anzeige --

Grünes Licht für Teilausbau der Zugstrecke zum Jade-Weser-Port

Der Jade-Weser-Port soll 2012 in betrieb gehen
© Foto: Hero Lang

2012 will der Jade-Weser-Port die Arbeit aufnehmen: Ab 2011 soll schrittweise die Zugstrecke nach Wilhelmshaven ausgebaut werden


Datum:
12.11.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hannover/Wilhelmshaven. In Zeiten klammer Kassen ist langer Atem gefragt: Trotz strenger Sparzwänge hat der Bund in der Nacht auf Freitag 182 Millionen Euro für den Ausbau der Bahnstrecke zwischen Oldenburg und dem geplanten Tiefwasserhafen in Wilhelmshaven bewilligt. Wann in Berlin jedoch die noch fehlenden Gelder zur Deckung der prognostizierten Gesamtkosten von knapp 500 Millionen Euro zur Verfügung stehen, ist weiterhin unklar.

In einem ersten Schritt - 2011 sollen 32 Millionen Euro fließen, die restlichen 150 Millionen Euro gestaffelt nach Baufortschritt bis 2013 - soll die 52 Kilometer lange Zugstrecke zum JadeWeserPort bis Ende 2012 zweigleisig ausgebaut werden - derzeit sind rund zehn Kilometer nur eingleisig befahrbar.

„Das war ein hartes Stück Arbeit und der Einsatz hat sich gelohnt", sagte Ministerpräsident David McAllister am Freitag in Hannover. Er freue sich sehr über den „ersten wichtigen Teilerfolg". „Diese Entscheidung war nicht selbstverständlich", betonte der CDU-Politiker. Bei den Beratungen im Haushaltsausschuss des Bundestages habe es ein „heftiges Ringen zwischen verschiedenen Neubauprojekten" gegeben.

Während CDU und FDP im niedersächsischen Landtag die Entscheidung als respektablen Erfolg feierten, kritisierte die Opposition das Ergebnis als „blamable Minimallösung". Konkret stützt sich die Kritik von SPD, Grünen und Linke auf die fehlenden Gelder für die ebenfalls dringend benötigte Elektrifizierung der Bahnstrecke - derzeit können nur Dieselzüge nach Wilhelmshaven fahren - und den Schallschutz für die Anwohner. „Das was sie hier als Erfolg beschrieben haben, hätte ihr Vorgänger Christian Wulff noch als mittlere Katastrophe bezeichnet", sagte Enno Hagenah (Grüne). Manfred Sohn (Linke) bezeichnete die 182 Millionen Euro gar als „erbärmliches Ergebnis".

„Zehntausende Anlieger der Bahnstrecke werden unter Lärm leiden", betonte auch Olaf Lies (SPD). Zudem werde der Hauptteil der Streckenarbeiten stattfinden, wenn der Hafen bereits in Betrieb ist. „Vollsperrungen des Bahnverkehrs werden die Folge sein. Das ist eine große Hypothek für den einzigen deutschen Tiefwasserhafen", sagte Lies. Der Streckenausbau ist als Transportweg für den Jade-Weser-Port wichtig. Im August 2012 sollen hier die ersten Containerriesen anlegen und ihre Fracht entladen. „Das Projekt ist die Lebensader für den Jade-Weser-Port", betonte FDP-Fraktionschef Christian Dürr. In den Bau des Hafens selbst fließen insgesamt eine Milliarde Euro. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.